XM 2 Mikrofon

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • XM 2 Mikrofon

    Hi Filmer, wer hat schon mit externem Mikro. bzw. Mischpult gefilmt. Nicht mit dem MA300,sondern hat den Ton per XLR und Klinke in die XM 2 gegeben? Ich soll eine Theateraufführung aus den mittleren Reihen aufnehmen. Externes Mikro. an der Bühne oder
    Ton direkt vom Mischpult der Anlage. Das interne Mikro. nimmt zuviel Nebengeräusche des Publikums mit auf.
    Brauche Euren Rat.
    MfG
    Fritz
    Mach was - mach Filme
  • RE: XM 2 Mikrofon

    Mal im Ernst, was willst Du hier lesen?

    Daß der Microeingang für das externe Micro zu empfindlich ist, der Pegel, welchen das Mischpult liefert, zu hoch ist, also ein Dämpfungsglied gebraucht wird?
    Daß die automatische Aussteuerung für den Audiopegel auf manuell gesetzt werden muß und dann eingepegelt wird?

    Steht schon alles im Forum drin.
    Bevor Du fragst, schau mal nach
    \________Wikipedia________/

    "Alle erzählen vom Spaß an Sex, aber der hält nicht solange vor wie der Spaß am Fliegen."
    TransAmericaExpress
  • RE: XM 2 Mikrofon

    Moin Fritz,

    Original von Fritz
    Nicht mit dem MA300,sondern hat den Ton per XLR und Klinke in die XM 2 gegeben? Ich soll eine Theateraufführung aus den mittleren Reihen aufnehmen. Externes Mikro. an der Bühne oder
    Ton direkt vom Mischpult der Anlage.

    Brauche Euren Rat.

    Gemacht habe ich das schon, aber offengestanden weiß ich jetzt noch gar nicht, welchen Rat Du brauchst?

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Hi Marcus.
    Ich soll von einem Gesangsduo ( Profis ) eine Demo - DVD, Ca 4-5 Min
    machen. Wir filmen mit 2 XM 2 Camcorder. Ich stationär mit Stativ usw.
    Nun möchte ich den O-Ton entweder mit meinem AKG C1000S Mikrofon
    oder direkt vom Mischpult in die Camera. Habe XLR Kabel und Klinken - Adapter alles vorhanden. Ich stecke den 3,5mm Klinkenstecker in den Mikro-Eingang---- und dann?
    Wenn es nicht gut sein kann, muß ich schnellstens die XH A1 lernen ,üben üben üben... denn damit geht es ,denke ich. Nur habe ich noch keinen Meter mit der A1 gedreht.
    So war das ausführlich genug.
    Habe mittlerweile von Canon erfahren, daß es nicht optimal werden wird.
    !Mit der XM2
    MfG
    Fritz
    Mach was - mach Filme
  • Original von Fritz
    Wenn es nicht gut sein kann, muß ich schnellstens die XH A1 lernen ,üben üben üben... denn damit geht es ,denke ich. Nur habe ich noch keinen Meter mit der A1 gedreht.

    Die Seite von Ruessel(Wolfgang) fxsupport.de kennst Du aber?
    Wegen der A1 Presets.
    Die obige Seite ist zwar im Umbau, aber an die Presets kommt man ran.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

    GEMA Freie Musik Stock20 Registrieren und ein freier Song
  • Hi Fritz.

    Original von Fritz

    Nun möchte ich den O-Ton entweder mit meinem AKG C1000S Mikrofon
    oder direkt vom Mischpult in die Camera. Habe XLR Kabel und Klinken - Adapter alles vorhanden. Ich stecke den 3,5mm Klinkenstecker in den Mikro-Eingang---- und dann?


    Zu den Leitungen:
    Wie lang werden die etwa?
    Ich würde auf keinen fall mehr als 2 bis 5 Meter zulassen, denn bedenke, wenn Du mit einer symmetrischen Leitung über einen Steckeradapter o.ä. in den asymmetrischen Miniklinkeneingang der XM2 gehst, ist damit die ganze Leitung asymmetrisch. Das bedeutet Störanfälligkeit und zudem einen Verlust von 6dB, das Signal ist also nur noch halb so stark, bei aber gleichem Rauschpegel wie bei einer rein symmetrischen Verbindung.

    Wenn Dir ein Wandler zur Verfügung steht, dann hast Du dieses Problem nicht.

    Der Audioeingang der XM2 wird dann auf manuell gestellt, dann lässt Du Dir einen Prüfton geben oder das Stück anspielen und pegelst manuell aus, die lauteste Stelle darf nicht in den roten Bereich gehen.
    Bei kurzen Leitungslängen ist das machbar.
    Für längere Leitungen sollte ein vernünftiger XLR-zu-Miniklinke-Adapter verfügbar sein, sonst kann das übel enden. Im Extremfall haste den Deutschlandfunk mit auf der Kassette (kein Scherz).

    Alternativ würde ich evl auch einen externen Audiorecorder vorschlagen.
    Ich nehme für Theater- & Ttanzveranstaltungen dann gerne einen HiFi-VHS-Recorder mit (Hab noch einen Panasonic, der manuell ausgesteuert werden kann).
    Der wird dann direkt am Pult beim Tontechniker angestöpselt.
    Je nachdem, was er für Ports frei hat, kann das auch mal der Kopförerausgang sein, da bin ich meist schmerzfrei :wink: Auspegeln und der Fisch ist geputzt.
    Mit Vorliebe nehme ich einen ungemasterten Monitorausgang, die spielen mir zu viel an den Poti's. Das steuere ich dann lieber selber später aus.

    Hoffe das hilft, ansonsten immer hier mit weiteren Fragen.

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Ach ja, Ergänzung:
    Ich würde den Abgriff von Tonanlage vorziehen.

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • daß es nicht optimal werden wird.


    Das ist aber genau das, worauf ich geschrieben habe, daß Du ein Abschwächerglied benötigst, dann man. Aussteuerung.

    Klaro?

    Klaro!

    mfg

    macro

    m it
    a udio
    c ooperiert
    R oland
    o ptimal
    Bevor Du fragst, schau mal nach
    \________Wikipedia________/

    "Alle erzählen vom Spaß an Sex, aber der hält nicht solange vor wie der Spaß am Fliegen."
    TransAmericaExpress
  • Original von macro
    Das ist aber genau das, worauf ich geschrieben habe, daß Du ein Abschwächerglied benötigst, dann man. Aussteuerung.

    Wenn er durch den Adapter von symmetrisch auf asymmetrisch wandelt, bleibt eh' nur noch die Hälfte :wink:.
    Habe aber vergessen anzumerken, dass die XM2 natürlich einen Mic- Attenuator besitzt, der ggf. über das Menü eingeschaltet werden muss.
    Wichtiger Hinweis also!

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Hi Marcus vielen Dank für die schnelle, informative Auskunft.
    Die Idee mit dem Hifi S-VHS Recorder ist gut, ich habe den Panasonic NV SV-121 HIFI Stereo. Würde der auch gehen? Dann käme ich ja mit 2-3 m Kabel
    hin. Der Ausgang am Mischpult soll 6,3mm Klinke sein, sagte man mir.
    Habe noch nie so den O-ton überspielt. Mit meiner XL1 S und dem MA 100 hatte ich nie Probleme. Also Klinke 6,3 XLR - Kabel - Adapter auf Chinch
    und dann in den Audio Eingang am Recorder, richtig ? Und wie austeuern?
    MfG
    Fritz
    Mach was - mach Filme
  • Hi Macro, entschuldige bitte, ich hatte vor lauter Freude über Deine schnellen Antworten, besonders die erste, soviel Tränen in den Augen,daß ich nich mehr schreiben konnte. Nein, Danke Macro :D

    Hi Wolfgang, die Aufnahmen erfolgen am 30.11.07
    Ich denke ich mache die Aufnahmen mit der A1. Es muß einfach klappen.
    Ich muß üben, üben, üben !

    MfG
    Fritz
    Mach was - mach Filme
  • Dann auch 'mal mein Statement zu Ton-Aufnahmen.
    Ich habe gerade in der letzten Zeit einige Musik-Aufnahmen gemacht und dabei auch wieder neue Erfahrungen gesammelt.
    Grundsätzlich bin ich der Meinung, daß gute Ton-Aufnahmen fast so schwierig sind wie gute Filmaufnahmen.
    Das bedeutet, hier ist sehr viel Sorgfalt bei der Planung notwendig. Eine enge Zusammenarbeit mit den "Tonleuten" ist hier unabdingbar und zwar schon vor der Aufnahme bei den Proben und Soundchecks.

    Leider hast Du nichts über die Rahmenbedingungen der Aufnahme geschrieben.
    Ist das ein Konzert, von dem Du einen Ausschnitt drehen sollst, der dann als Demo verwendet wird?
    Ist das eine Aufführung nur zur Herstellung der Demo, ohne Publikum?
    Findet das Ganze im Raum oder im freien statt?
    Gibt es eine Band?
    Wie groß ist die Band bzw. sind dort akustische Instrumente und/oder elektronische Instrumente vorhanden?
    Läuft das alles über eine PA?
    Das alles sind Fragen, die die Planung entscheidend beeinflussen.

    Erst wenn das klar ist, sollte man entscheiden "wo" man den O-Ton aufnimmt und dann fest legen mit welchem Equipment.
    Grüße von wolfgang vom bodensee
  • Original von Fritz
    hin. Der Ausgang am Mischpult soll 6,3mm Klinke sein, sagte man mir.

    das ist Standard, entweder Klinke oder XLR. Für sowas habe ich immer eine komplette Sammlung an Adapterstücken und Leitungen im Tonkoffer :wink:
    Sowohl Männlein als auch Weiblein. Es gibt kaum was, das nicht verknüpfelt werden kann.
    Bedenke, es sind 2 Klinken aus der Tonanlage, eine für rechts und eine für links, sofern Stereo gewünscht wird.


    Habe noch nie so den O-ton überspielt. Mit meiner XL1 S und dem MA 100 hatte ich nie Probleme.

    Ich persönlich würde immer den Ton aus einer Anlage dem Mikro vorziehen, wenn er verfügbar ist. Wenn ich Echos, Hall und Nebengeräusche brauche, mische ich sie mir selber ein :wink:
    In Deinem Fall würde ich einfach beides machen: Einmal Aufnahme in einen Recorder aus der Anlage und dann das externe Mikro an der Kamera.
    Macht es erstens einfacher, das anschließend sauber im Schnittprogramm zu synchronisieren und zweitens bist Du auf der sicheren Seite.
    Viel mehr Arbeit ist das nicht dür doppelte Sicherheit.


    Also Klinke 6,3 XLR - Kabel - Adapter auf Chinch
    und dann in den Audio Eingang am Recorder, richtig ? Und wie austeuern?

    Jede Steckverbindung bedeutet Übergangswiderstände und Verluste, also so wenig wie möglich, aber ansonsten richtig.
    Wenn der Recorder manuell aussteuerbar ist, auf den lautesten Ton aussteuern.
    Den auf 0dB legen.
    Dito bei der Kamera. Wenn Dir die XM2 schon vorher zur Verfügung steht, prüfen, ob der Mic Attenuator (Abschächerstufe) benötigt wird.
    Sowohl bei meiner AKG Funkstrecke, als auch bei meinem Sennheiser ME 40 & K3U benötige ich den nicht.
    Also unbedingt ausprobieren.

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Hallo Fritz, hallo Marcus
    Ich persönlich würde immer den Ton aus einer Anlage dem Mikro vorziehen,

    Dem kann ich nicht vorbehaltslos zustimmen. Wie schon zuvor beschrieben, kommt das sehr sehr sehr auf die Rahmenbedingungen an.
    Stellt Dir einen relativ kleinen Raum vor. Du nimmst vom Pult ab und wunderst Dich später, daß z.B. gar kein Schlagzeug drauf ist, weil das gar nicht über die PA läuft :shake: Und das ist nur ein Beispiel.
    Grüße von wolfgang vom bodensee

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wok ()