noch ne Kabelgeschichte...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • noch ne Kabelgeschichte...

    moin,

    Mit leichtem schmunzeln, allerdings ohne jedes "deja vu " hab ich Stefans Suche nach familiärer Einigung betreffs Verlegung neuer Kabel im Hause gelesen.

    Das lösen wir bei uns bedeutend einfacher!!

    Gestern Mittag kam mein Sohn mit leicht bestürztem Gesicht ins Arbeitszimmer:" Mutter liest den Artikel über die Nebenwirkungen von "wireless LAN ". Es ging dort über mögliche Strahlungsschäden bei Verwendung im Haushalt.Streng wissenschaftlich natürlich.

    Die sorgenvolle Miene seiner Mutter, die mit dem Artikel wedelnd auf der Suche nach uns war,konnte mein Sohn nicht mehr sehen. Er war bereits unterwegs seine Crimpzange zu holen und unserem Händler mal eben am Sonntag 100 m Netzwerkkabel von der Rolle zu schneiden.

    Die sorgenvolle Frage " sowas haben wir doch nicht etwa bei uns??? " hörte ich allerdings auch nur noch aus der Ferne. Ich besuchte einen Nachbarn. Dem hatte ich den langen 10er für die Hilti geliehen.

    Sollte nächste Woche ein Artikel über bluetooth in der Zeitung stehen.....
  • Moin,

    na dann viel Spaß beim Kabelverlegen.
    Wobei mich sehr interessieren würde, was denn die streng wissenschaftlich ermittelten Nebenwirkungen von W-Lan sind?

    Ich muss gestehen, in dieser Beziehung mächtig vorgeimpft zu sein, in welcher Richtung erzähle ich vielleicht später.

    BTW: Habt Ihr Handy's?

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Moin,

    na dann viel Spaß beim Kabelverlegen.
    Wobei mich sehr interessieren würde, was denn die streng wissenschaftlich ermittelten Nebenwirkungen von W-Lan sind?

    Ich muss gestehen, in dieser Beziehung mächtig vorgeimpft zu sein, in welcher Richtung erzähle ich vielleicht später.

    BTW: Habt Ihr Handy's?

    Viele Grüße

    Den Text habe ich jetzt mal so übernommen, denn der ist 100%ig das, was ich auch geschrieben hätte.

    Und bei Bedarf kann ich eine ganze Reihe von Symptomen bei Elektrosensibilität anführen.

    Und ich sage, daß ist nicht lustig!!!

    TschÖ mit Ö

    Roland
    Bevor Du fragst, schau mal nach
    \________Wikipedia________/

    "Alle erzählen vom Spaß an Sex, aber der hält nicht solange vor wie der Spaß am Fliegen."
    TransAmericaExpress
  • Und ich sage, daß ist nicht lustig!!!


    der Meinung ist meine Frau auch. Recht hat sie obendrein, muß nach dem Verlegen nur noch die Nachbarn bekehren, da sind so einige spots offen...

    Das werden dann wohl größere Löcher, denn dort wären noch einige Funkstationen fürs Festnetz und ... und...Mobiltelefon abschaffen wäre allerdings tatsächlich ein Segen.
  • Kannst Du grob den Inhalt des Artikels reflektieren?

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Kannst Du grob den Inhalt des Artikels reflektieren?


    Ich hatte gehofft, Du wärst nicht so hartnäckig... allein ich hätte es wissen müssen ;-))
    These des Artikels waren Befürchtungen u.a. der Bundesregierung über
    bleibende Schäden des menschlischen Organismus durch schädliche Einflüsse von Funkwellen aller Art. Speziell wlan aufgrund seiner hohen Strahlung wurde verdächtigt.
    Bevor Du weiterfragst:
    Nein, es gibt keinerlei wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse in Bezug auf Schäden beim Menschen.
    Und zum Teufel: selbst wenn es die gäbe würden man die schön klein reden.
    Siehe Mobilfunk.
    Solange bei massenhaftem Auftreten von Krebs im Umfeld nuklearer Einrichtungen wie Wiederaufbereitungsanlagen, Atomkraftwerken etc.
    keinerlei Zusammenhang von Seiten der Verantwortlichen gesehen werden kann.... solange glaub ich denen eh keine Silbe.
    Muß Löcher bohren....
  • Original von Jörg
    Ich hatte gehofft, Du wärst nicht so hartnäckig... allein ich hätte es wissen müssen ;-))


    :engel::engel::engel: :wink:


    Bevor Du weiterfragst:
    Nein, es gibt keinerlei wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse in Bezug auf Schäden beim Menschen.

    Hätte ich gar nicht :wink:

    Ich stehe dem Ganzen relativ zwiegespalten gegenüber und sehe mich, basierend auf meinen persönlichen Erfahrungen, zwischen den Stühlen sitzend.
    Auf der einen Seite haben meine Frau und ich jahrelang in einer Handyfabrik gearbeitet, in der pro Schicht mehr als 35.000 Handys produziert wurden.
    Zusammen mit bis zu 3000 Kollegen, viele davon waren 20 bis über 30 Jahre dabei.
    Ohne dabei ins Detail gehen zu wollen: Das ist die totale elektromagnetische Funksuppe.
    Da hat man die geballte Sendeladung aus Hunderten von Geräten gleichzeitig direkt vor der Nase.

    2 Erkenntnisse sind mir aus dieser Zeit geblieben: Computer stören sich nicht das kleinste Bisschen an Handysignalen und stürzen auch mit Windows nicht deswegen ab, und von keinem der Kollegen sind mir irgendwelche Symptome oder gesundheitliche Schäden bekannt, die auf diese, wirklich massivste Strahlung zurückzuführen sein könnten.
    Wobei "nicht bekannt, und da genau liegt der Haken, nicht gleichbedeutend ist mit "nicht vorhanden".
    Denn den Rückschluß muß man erst mal finden und ziehen.
    Dennoch sind dies zunächst meine persönlichen Erfahrungen.

    Demgegenüber steht eine Studie, deren Urheber und Quelle ich leider nicht mehr habhaft bin, bei welcher klar durch Messungen bewiesen werden konnte, dass die gepulsten Signale, die von Handys ausgestrahlt werden, im Gehirn u.a. zu einem erhöhten Calziumausstoß geführt haben.
    Dummerweise ist diese Studie bis heute strittig, da der Test mit einer um den Kopf gelegten Antennschleife durchgeführt wurde, was nicht der tatsächlichen Bestrahlung durch ein Handy am Ohr entspricht.
    Tatsache aber bleibt die Meßbarkeit dieser Auwirkung.
    Unklar bleibt, welche Konsequenzen dies für den Körper hat.
    Soll heißen: Niemand weiß, ob das nun gut, schlecht oder egal für den Körper ist.
    Kann genausogut auch positive Auswirkungen haben und in kommenden Generationen als Heilverfahren angewendet werden. Es weiß eben nur noch keiner.

    Ebenfalls Tatsache ist und bleibt aber, daß elektromagentische Wellen im derzeitigen Ausmaße nicht zu unserem natürlichem Lebensumfeld gehören.
    Gut oder schlecht, das sei dahingestellt.
    Aber wer hat schon Lust in späten Jahren und fortgeschrittenen Alters zu erfahren, dass es doch athermische Spätfolgen gibt und die nun die Ursache für Alzheimer, Krebs, diverse Mutationen oder sonstige Bosheiten sind?

    Wirklich zornig machen mich nur all diejenigen, die diese Angst und Unwissenheit ausnutzen, um Kapital aus dem Thema Elektrosmog zu schlagen.
    Die schaffen es, jeden Anflug von Seriösität zunichte zu machen. Daher meine Hinterfragung.
    Ich für meine Person halte es so:
    Sowenig wie möglich, nicht mehr als nötig.
    Ganz ohne gehts nicht, aber wenn sich irgendwo eine Möglichkeit ergibt, etwas ohne Funk zu lösen, bin ich mir für das Loch in der Wand nicht zu schade.

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Hilft es da, wenn ich von einem Versuch der amerikanischen SCISCOP ( jetzt CSI ) berichte, in dem sie die Empfindlichkeit auf Elektrosmog getestet hat ?
    Da wurden den Probanden ( einige hundert ), die sich vorher als Elektrosmog empfindlich resp. -immun erklären mussten 2 Räume gezeigt.
    Einer war nach den Regeln der Kunst abgeschirmt ( MU-Metall, Kupferegaze, die ganze Palette eben ). Hinter den Wänden des 2. Raums standen Monitore, Mikrowellen, Allerlei Funkgeräte usw. Die beiden Räume waren vollkommen identisch, man konnte also von innen nicht sehen, in welchem man sich befand. Sie waren aber durch 2 nebeneinanderliegende Türe zu erreichen.
    Was die Pobanden nicht wussten : Die Türen waren verschiebbar, also manchmal ging jemand durch die linke Tür in den rechten Raum und umgekehrt. Die Türposition war ausgelost.
    Die Probanden mussten dann im Raum aufschreiben, wie sie sich fühlten.
    Zu erwarten wäre gewesen, das sie sich in einem Raum schlechter fühlen. Das Ergebnis sah aber vollkommen anders aus, so, als ob die Probanden in jedem Raum gewürfelt hatten, wie sie sich fühlten.
    Ob die Studie jetzt veröffentlich worden ist, kann ich nicht sagen, denn die Probanden haben das mit einem Urteil verhindert, dessen Tenor war, das sie über den tatsächlichen Sachverhalt getäuscht worden waren.

    E.Z., dem es egal ist, wenn die Leute Heilsversprechen nachlaufen, anstatt sich kundig zu machen. Denn dann haben sie auch verdient, übers Ohr gehauen zu werden.
    Noch'n paar Orgon-Strahler gefällig ?
    "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" ( gelesen beim CCC )
  • Original von E.Z.
    Zu erwarten wäre gewesen, das sie sich in einem Raum schlechter fühlen. Das Ergebnis sah aber vollkommen anders aus, so, als ob die Probanden in jedem Raum gewürfelt hatten, wie sie sich fühlten.

    In der Tat gibt es mehrere Studien dahingehend und alle seit 2003 hatten das gleiche Ergebnis, nämlich dass von denjenigen, die sich selbst als Elektrosensitiv bezeichnen, nicht reproduzierbar oder überhaupt eine Strahlenbelastung erkannt werden konnte.


    Ob die Studie jetzt veröffentlich worden ist, kann ich nicht sagen, denn die Probanden haben das mit einem Urteil verhindert, dessen Tenor war, das sie über den tatsächlichen Sachverhalt getäuscht worden waren.

    Das widerum finde ich süß, .....
    Was bringt es der Studie, wenn die Probanten über den tatsächlichen Inhalt informiert werden?
    Falscher kann ein Ergebnis gar nicht werden. Das ist der Punkt, an dem ich dann gerne mit der Heisenberg'schen Unschärfetheorie komme, .... :wink:


    E.Z., dem es egal ist, wenn die Leute Heilsversprechen nachlaufen, anstatt sich kundig zu machen. Denn dann haben sie auch verdient, übers Ohr gehauen zu werden.

    Naja, ganz so pauschal sehe ich das nicht.
    Da gibt es genug Menschen, die einfach nicht das technische Verständnis und vielleicht auch nicht die Möglichkeiten haben, sich genauer zu informieren und die halt den "Fachleuten", die ja durchaus ein sehr gutes Auftreten an den Tag legen glauben, da diese sehr beeindrucken können.

    Ich für mich stelle mir in solchen Fällen 2 Fragen:

    Kann es schaden?
    Antwort: Ja es kann
    Genausowenig wie nachgewiesen ist, dass es schädlich ist, ist die Unschädlichkeit bewiesen. Somit besteht immer noch die Möglichkeit, dass es schädlich ist.

    Kann es schaden, sich dem so weit wie möglich und zumutbar zu entziehen?
    Antwort: Nein kann es nicht.
    Egal ob gut oder schlecht, sich möglichst wenig damit zu konfrontieren kann auf keinen Fall schädlich sein.

    Aber wie gesagt, das kommt von Jemandem, der in einer Strahlenhölle gelebt hat und ich muss gestehen niemals auch nur ansatzweise ws davon bemerkt zu haben.
    Aber nun, Rauchen macht auch nicht sofort krank, die Raucherlunge und das Raucherbein muss man sich erst verdienen, und dann hat man den Salat. Ändern kann man's dann nicht mehr.

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Deine Fragestellung ist sehr interessant. Sie ist auf so gut wie jedes und alles anwendbar und kommt immer zu dem gleichen Ergebnis : Am Besten man bleibt zuhause und kapselt sich ein.
    Immerhin kann man die Frage auch auf Sahnepudding und Schlittschuhe anwenden.
    Ich selbst handle zwar nach der gleichen Devise, hinterfrage aber mehr. So ist die Handystrahlung in keiner Weise vergleichbar mit der Umgebungsstrahlung, die uns tagtäglich trifft. Und ein Urlaubsflug belastet mehr als deine Fabrik dich in einem ganzen Jahr.
    Aber verzichtet jemand dafür auf einen Flug ?
    Oder sterben Piloten früher ?
    Ich kann mich noch gut an die Tschernobyl- Hysterie erinnern, wo ich mit dem Geigerzähler die Sandkästen in Kindergärten abgegangen bin. Nix.
    " Aber da muss doch was sein "
    Aber als ich dann auf dem Dach fündig wurde ( klar, Regen ), und im Waschraum ( Fliesendekor aus Uranoxid ), da war ich plötzlich nicht mehr willkommen.
    Wär' ja teuer geworden, 'nen Sandkasten kann man ja einfach leerschaufeln.

    Die Menschen existieren sei Jahrmillionen. Das sie das sind, was sie sind, verdanken sie Strahlung. Und die hat im Lauf der Jahrmillionen abgenommen. Jetzt machen sie eben ihre eigene.

    Übrigens : Die Antworten auf deine Fragen, Marcus, ändern sich mit dem Wissensstand des Fragers.

    Ecki
    "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" ( gelesen beim CCC )
  • Mehrfacher Einspruch, Euer Ehren.

    Aber zuallererst kann ich dem Geschriebenen folgen und stimme weitestgehend überein.

    Jedoch:
    Heisenberg'schen Unschärfetheorie -> Heisenbergschen Unschärferelation

    und an Ecki:
    Bitte die verschiedenen Strahlenkategorieen und ihre Wirkungen nicht vermischen.
    Ionisierende und nicht ionisierende Strahlung.
    Was welche ist und wie sie sich unterscheiden führt hier aber zu weit.
    Bitte verzeiht meine kurzangebundenheit diesbezüglich.
    Wer mehr wissen will: Wikipedia -> dort:
    ionisierende und nicht ionisierende Strahlung.

    Ganz wichtig hier war die Anmerkung:
    was man mit unseren heutigen Nachweismethoden noch nicht finden und mit Wissen nicht erklären kann, landet sehr schnell bei Zauberei, Voodoo, Beklopptheit, Spökenkiekerei und Kartenlegen.

    TschÖ

    Roland, elektrosensibel
    Bevor Du fragst, schau mal nach
    \________Wikipedia________/

    "Alle erzählen vom Spaß an Sex, aber der hält nicht solange vor wie der Spaß am Fliegen."
    TransAmericaExpress
  • Original von E.Z.
    Deine Fragestellung ist sehr interessant. Sie ist auf so gut wie jedes und alles anwendbar und kommt immer zu dem gleichen Ergebnis : Am Besten man bleibt zuhause und kapselt sich ein.

    Ja und nein.
    Wenn man radikal und ohne zu hinterfragen und vor allem ohne abzuwägen handelt, dann stimmt das so.
    Bleibt man dagegen kritisch, findet man vielleicht zumindest so etwas wie einen gesunden Mittelweg. Ich sags mal so:
    Was das WLAN z.B. betrifft, so hat mein Motherboard zwar WLAN onboard, aber das DSL-Modem ist ein paar Meter vom Rechner entfernt. Ein Pieks durch die Wand und der Fisch war geputzt.


    Immerhin kann man die Frage auch auf Sahnepudding und Schlittschuhe anwenden.

    Richtig. Die Kunst liegt sicherlich darin, nicht in eine blinde Manie zu verfallen, sondern den gesunden Menschenverstand zu behalten.
    Der berühmte Dachziegel, welcher einem auf den Kopf fallen kann, ist auch ein vorhandenes Risiko, trotzdem geht man es tagtäglich ein :wink:.


    Aber verzichtet jemand dafür auf einen Flug ?

    Ich bestimmt nicht :D.


    Übrigens : Die Antworten auf deine Fragen, Marcus, ändern sich mit dem Wissensstand des Fragers.

    Ja und nein.
    Denn manchmal werden sie dann nur auf höherem Niveau diskutiert, kommen aber zum gleichen Ergebnis.

    Ein Beispiel bzgl. des Elektrosmogs kann ich noch anführen:
    Letztes Jahr glaube ich war es, als die Lufthansa und das DLR (Deutsche Zentrum für Luft- & Raumfahrt) eine große Untersuchung starteten, welche die Auswirkungen von Handy's und anderen elektronischen Geräten mit hochfrequenten Abstrahlungen auf Flugzeuge feststellen sollte.

    Hintergrund war das Bestreben der Lufthansa, das Handyverbot in ihren Flugzeugen zu rechtfertigen.
    Letztlich gab es reichlich Vorfälle, in denen darüber berichtet wurde, dass ein Handy die Landeklappen oder gar das Fahrwerk ausgefahren haben sollte oder schlimmeres soll gar passiert sein (nichts davon entstammte je einer offiziellen Quelle, noch war etwas Wahres daran, aber die Gerüchte verunsichern die Passagiere).
    Während der gesamten Untersuchung konnte keine, nicht eine einzige Auswirkung festgestellt oder erzeugt werden, die im Zusammenhang mit einer solchen Strahlungsquelle steht.
    Obwohl sie eigentlich das Gegenteil beweisen wollten, mussten sie nun doch eingestehen, dass dieser Elektrosmog nichts anrichten konnte.
    Was aber blieb, ist das Handyverbot in Fliegern, jedenfalls erstmal, .... "könnt ja doch sein, dass da mal ......" :wink:
    Aber dennoch: Die Quintessenz ist, dass man nicht weiß, ob Strahlen nun Probleme verursachen können oder nicht, man hat nur nichts derartiges nachweisen können. Vielleicht aber hat man auch diese einzige besondere Konstellation nicht gefunden, die nötig ist, um die Kette von Ereignissen in Gang zu setzen, die man braucht um eine Katastrophe herbeizuführen.
    Da sind wir dann ganz schnell bei Prof. James T. Reason und seinem "Schweizer Käse Modell" angekommen.
    Wer weiß?

    Aber ich gebe Dir recht:
    Wie weit kann und will man gehen, um sich vor etwas zu schützen, von dem nicht mal weiß, ob es eine Gefahr darstellt?
    Will man sich komplett einigeln?
    Das sicher nicht, aber hier und da eine Kleinigkeit beruhigt schon mal das Gewissen :wink:

    Und ja, sorry: Unschärferelation, nicht -theorie.

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • jaja Ecki, Deine Ausführungen und Beschwichtigungen versetzen mich ruckartig fast 45 Jahre zurück.
    Es waren die ersten Versuche als Kind zu verstehen wie das alles um uns zusammenhängt. Mein Großvater erwies sich im Rückblick als sehr weiser Mann.
    Auf die Frage, wer denn nun Recht habe mit seiner Theorie über die Entstehung der Erde warnte er mich folgendermaßen:
    Du wirst im Leben mit vielen Leuten reden, die Dir erklären werden wie es richtig ist.
    Hör Dir alles an und bilde Dir eine Meinung dazu. Aber: es werden 2 Gruppen von Menschen darunter sein, die vorgeben es ganz genau zu wissen.
    Der eine ist Pfaffe der andere Physiker.Beide haben keine Ahnung ob das was sie erzählen wahr ist, aber beide verbringen die meiste Zeit damit, die anderen Menschen bekehren zu wollen. Nimm sie beide nicht zu ernst, Junge und hinterfrage alles.

    Guter Mann mein Opa.....
  • Oder sterben Piloten früher ?
    Ja, aber nur die tollkühnen Piloten, aber nicht wegen Strahlungen.

    Meint

    :edi:
    Freundlichkeit ist ansteckend

    Wenn die Trümmer des Flugzeuges in der Pistenachse liegen und der Pilot aus eigener Kraft im Restaurant ein Bier bestellen kann, ist die Landung als gelungen zu betrachten. :feixen:
  • Tja, Jörg, nun gehöre ich ja zu einer dieser nicht zu trauenden Gruppen.
    Und dein Opa hatte unrecht, wenn er etwas ablehnte, was er nicht verstand, aber auch nicht bereit war, zu fragen.
    Nicht hinterfragen, fragen reicht.
    Wie heisst es in einem bekannten Kinderlied : " Wer nicht fragt, bleibt dumm ".
    Das möchte ich noch erweitern mit " ... oder muss glauben ".
    Ich gehöre ja nun sogar zur Grppe der theoretischen Physiker, die ja bekanntlich mehrfach das Weltbild komplett umgekehrt haben. Und das nicht, weil irgendeiner mit esoterischen Argumenten dahergekommen ist, sondern einzig durch ständige Kontrolle der eigenen Annahmen.
    Dummerweise entzieht sich das sehr oft der " Volksweisheit ".
    Aber da ich z.Zt. feststelle, das ich mit einigen im Clinch liege, weil ihr Taschenrechner die Aufgabe 1+2x3 mit 9 beantwortet, und ich das als Fehler angekreuzt habe, lasse ich es lieber bei diesen Bemerkungen und fange an zu resignieren.
    Auch Wiki, lieber Roland, habe ich mehrfach korrigiert, bis ich feststellen musste, das die Realität dort nicht zählt. Das Sendungsbewusstsein der Spökenkiker ist einfach zu gross.

    Ecki
    "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" ( gelesen beim CCC )
  • Und ein Naturgesetz, das ganz sicher unumstösslich ist :
    Mann kann keine Nichtexistenz beweisen, keine, punkt !
    Deshalb ist der Nachweis einer Unschädlichkeit auch wesentlich schwieriger als man meint.
    Man kämpft sozusagen gegen " ...da könnte ja was dran sein ... "

    Aber wer Wiki berichtigen will, der kann sich auch gleich die Kugel geben. Da steht so ein Stuss drin...... und keiner wagt es, das zu hinterfragen.

    Ecki
    "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" ( gelesen beim CCC )
  • Original von E.Z.
    Ich gehöre ja nun sogar zur Grppe der theoretischen Physiker, die ja bekanntlich mehrfach das Weltbild komplett umgekehrt haben. Und das nicht, weil irgendeiner mit esoterischen Argumenten dahergekommen ist, sondern einzig durch ständige Kontrolle der eigenen Annahmen.

    Hihi, .... Wobei man nun auch hierüber wieder prächtig philosophieren kann.
    Denn genau diese mehrfache komplette Umkehrung des Weltbildes könnte es gewesen sein, die eben die Esoteriker auf den Plan rief, ganz im Sinne von: "Die Herren Wissenschaftler sagen doch morgen eh' wieder das Gegenteil dessen, was sie gestern festgestellt haben, wir geben Dir eine beständige Wahrheit". :wink:
    Und was die ständige Kontrolle der eigenen Annahmen angeht, so war es doch gerade die Wissenschaft, welche in der weiteren Vergangenheit oft genug viel zu borniert war, sich hinterfragen zu lassen. Da wurde Menschen doch lieber mal der Prozess gemacht, wenn sie das kopernikanische Planetenmodell favorisierten, bzw. zur Diskussion stellen wollten, und anzuzweifeln, dass die Erde eine Scheibe war, war schon fast Kätzerei.
    Natürlich kam das alles von der Kirche, aber nun, .... das war die Wissenschaft :wink:.
    Da habe ich selbst so meine Erfahrungen gemacht, wenngleich hier auch eher in bezug auf flugmedizinische Themen.
    Aber die Beharrlichkeit auf das, was Pickelhaubige (Militär-)Flugärzte im Anschluß an den ersten Weltkrieg auf die Beine gestellt haben, ist mehr als faszinierend.
    Da gelten bis heute Regeln und Gesetze, die keiner heutigen wissenschaftlichen Überprüfung mehr standhalten können, aber niemals wird man das zugeben. Da gibt es einen ganz bestimmten Kampf seit Jahren.
    Selbst ein Prozess, den die Herren Wissenschaftler verloren haben, wird beharrlich ignoriert. Das ist schon faszinierend.
    Da kann man sich schon fragen, ob die Wissenschaft ehrliches Interesse an der Hinterfragung hat oder sich in der stetigen Prüfung nur selbst bestätigt sehen will.
    Gut, das wird jetzt zu philosophisch, zugegeben.

    Aber nichtsdestotrotz: Eines halte ich ebenfalls für immens wichtig: Fragen Fragen Fragen.
    Dabei nehme ich auch zu gerne einmal die Positionen beider Parteien ein und schaue, wann mir oder dem anderen die Argumente ausgehen und versuche mich in die andere Seite "hineinzufühlen". Manchmal auch ganz interessant.

    Und irgendwann kommt die Wissenschaft dann wieder an und sagt: "Oh, sorry Jungs, .... war wohl doch schädlich, ...." :wink:

    Und dein Opa hatte unrecht, wenn er etwas ablehnte, was er nicht verstand, aber auch nicht bereit war, zu fragen.

    Das hat sein Opa ja auch nicht gesagt, sondern:
    "Nimm sie beide nicht zu ernst, Junge und hinterfrage alles."

    Wobei "fragen" und "hinterfragen" für mich keinen Unterschied macht.

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Doch. Fragen bedeutet, nach der Sache zu fragen, Hinterfragen, die Beweggründe für eine Entscheidung infrage zu stellen.

    Im Übrigen ist Aberglaube wesentlich älter als Wissenschaft.
    Aber eines sollte nicht vergessen werden. Für jede Lösung die man (hier) findet, kommen 10 neue Fragen auf. Nur damit geht niemand hausieren, man präsentiert die Lösung.
    Und es gibt, glaube ich, keinen schlimmeren Krieg als zwischen Wissenschaftlern bevor eine zufriedenstellende Lösung gefunden ist.
    Lösungen in diesem Sinne gibt es ohnehin nicht, sondern nur Modelle, die einen Zustand hinreichend gut beschreiben. Und aufgrund dieser Modedelle wird geurteilt. Und da unterscheidet man sich dann doch von den Predigern, die mit verworremen Zeug eine Erklärung nach der anderen hintenankleben, um der Realität zu entsprechen. Zu letzteren zähle ich auch die Kirche.

    Ecki
    "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" ( gelesen beim CCC )