Frage an die Audio-Spezis

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Frage an die Audio-Spezis

    Wer kann mir hier einen Tipp geben.

    Bei einer Aufnahme mit der FX1 muss an einer Stelle ein gesprochener Kommentar geändert werden.

    Die Wave-Datei, die ich jetzt erhalten habe, klingt jedoch deutlich anders, abgesehen von den Nebengeräuschen - aber die kann man ja dazufügen.

    Kann man die Stimmlage anpassen? Womit, mit welchen Filtern in Edius oder Audition?

    Hier ein kleiner Schnipsel, zu Anfang mit der FX1 und der 2. Teil am PC aufgenommen.

    udoheinl.de/audio/ton.wav

    Seltsam, das hatte ich bereits um 17:00 gepostet, ist aber nicht mehr da, einfach verschwunden.
  • Udo schrieb:

    Seltsam, das hatte ich bereits um 17:00 gepostet, ist aber nicht mehr da, einfach verschwunden.

    Nein war nicht da um diese Zeit.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

    GEMA Freie Musik Stock20 Registrieren und ein freier Song
  • Hallo Udo

    Ich bin nicht Audio-Spezialist, aber was passiert, wenn Du den Audio-Clip verlangsamst (Spreizen)? Dann sollte doch die Stimmlage tiefer werden.

    Lieben Gruss
    Edi
    Freundlichkeit ist ansteckend

    Wenn die Trümmer des Flugzeuges in der Pistenachse liegen und der Pilot aus eigener Kraft im Restaurant ein Bier bestellen kann, ist die Landung als gelungen zu betrachten. :feixen:
  • Hallo Udo

    Mit Vegas kann man das Machen.

    Mit Audacity geht das auch.
    AAAber das Programm ändert leider die Clip Länge.
    Ist so also nur bedingt zu Gebrauchen.
    Wenn der Ton Lippen Synchron sein muss, geht es mit Audacity wohl ehr nicht.
    Möchte mich aber nicht zu weit aus den Fenster hängen, da ich das Programm nicht so genau kenne.
    Kann ja sein, das man mit einer Effekt Filter Kombination da doch noch was auf die Beine gestellt bekommt.

    Audacity, Effekt, Tonhöhe.
  • HI Udo,

    wenn Du Audition hast, geht das ganz einfach:
    Effekte-> Zeit/Tonhöhe->Dehnen und dort auf "Transponieren (bei gleichbleibendem Tempo)" gehen und die gewünschten Werte einstellen. Die Vorschau ist Dein Freund bei der Wahl der richtigen Tonhöhe.

    Allein damit wird es vielleicht nicht getan sein, eventuell würde ich dann noch mit dem Grafikequalizer die ein oder andere Korrektur vornehmen und tiefere Bereiche anheben und höhere dämpfen und einige ohnehin grundsätzliche Einstellungen für Sprachaufnahmen vornehmen.
    Es gibt in Audition noch einige weitere Einstellmöglichkeiten, ich nutze meistens die genannte, auch wenn Sprecher mal etwas "gebremst" werden müssen :).

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Hallo Markus,

    ich hab mich riesig über Deine Kurzanleitung gefreut. Probiert und Probiert aber nichts gescheites rausgekommen, entweder bin ich einfach zu blöd dazu, oder es ist doch nicht machbar. Ich geb es jetzt auf, Störgeräusche drauf und dann geht es eben nicht besser. Vielleicht liegt es aber auch an dem Hall, oder daran, dass es über Mono aufgenommen wurde.

    Aber mit Audition kenne ich mich natürlich auch nicht so aus.


    Uli, mit den Filtern in Edius hab ich da auch keine Besserung erzielt.


    Danke Euch für Eure Unterstützung.
  • Sprechrhythmus (Schnitt), Tonhöhe(Pitch-Shifting), Hintergrundgeräusch (Atmo kopieren), Halleigenschaften (Reverb-Filter/Impulse Response). Durch Bearbeiten dieser Eigenschaften ist vermutlich eine erkennbare Angleichung zu erreichen, aber ob sich die Mühe dafür lohnen wird, ist eine andere Frage. Da ist manchmal eine komplette Nachvertonung effizienter.

    Marco
  • Hi Udo,

    offengestanden hatte ich das schon befürchtet. Mit "einfach den "Ton ein wenig tieferlegen" ist es meistens nicht getan.
    Wie Marco schon schreibt, da hängt ein ganzer Rattenschwanz hinten dran.
    Ich hab sowas auch schon hin und wieder mal versucht, aber wenn man nicht den Aufwand betreiben möchte oder kann, wie Marco ihn beschrieben hat, dann kommt da nichts Schönes bei raus.
    Das ist allerdings auch nicht wirklich mein Revier, ich kenne die Funktionen in Audition, nutze sie auch gelegentlich, aber selten für solche Fälle.

    Edit:
    Ich hab da jetzt grad mal kurz reingehört (sorry, ging vorher nicht), ..... das ist nun wirklich eine recht komplexe Nummer, ... das ist ja ein völlig anderes Klangbild.
    Hallelujah, .... das riecht nach Arbeit. Da musst' schon etwas mehr machen, als nur die Tonhöhe variieren.

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Danke Euch beiden,



    da auch Marco der Meinung ist, dass es ein enormer Aufwand ist, dann lass ich das doch lieber.

    Ja, Marcus, der richtige Ausdruck dafür ist wohl "völlig anderes Klangbild", und das ist eben das Problem.

    Ich dachte nur, dass das doch einfacher möglich ist, das anzugleichen.
  • Problematisch ist dabei auch, dass der Pegel des Nutzsignals relativ niedrig und das Frequenzspektrum relativ flach zu sein scheint. Dadurch fehlt für gezielte, saubere Manipulationen die Möglichkeit zur besseren Differenzierung zwischen den Signalanteilen.
    Bei mir gerät jeder Versuch einer Angleichung zu einer "Verschlimmbesserung". Allerdings kann ich da momentan auch nicht mit der nötigen Geduld rangehen.

    Marco

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Avalon ()

  • Hallo Schrätt, hallo Udo,

    ja, ich weiß, ich komme mit meinem Posting wat spät, möchte aber einen gangbaren Lösungsansatz nicht verschweigen, da er sich doch von allen anderen Vorschlägen nicht nur absetzt, sondern (schon rein logisch, jedoch etwas theoretisch) auch einen nahezu perfekten Lösungsansatz bietet.

    Was habe ich zu bieten:

    Eine Soundmanipulation, die sich eines von einem Sound erlernten Schemas bedient und dieses auf einen anderen Sound anwendet.

    Lösungsansatz Weg 1:

    Programm: Freeware Audacity.

    audacity.sourceforge.net/

    Mit Hilfe dieses Programmes habe ich das Tonbeispiel von Udo in zwei Teile zerlegt und diese beiden Teile getrennt analysiert. Mit Hilfe des Spectrumanalysators:

    -> Analyse -> Spectrum (Frequenzanalyse)

    habe ich beide Teile des Files getrennt analysiert und diese Analysen exportiert in ein Ascii-Text-File.
    In diese File sind die jeweils betrachteten Fequenzen und die dort vorhandene Signalstärke für den gesamten betrachteten Zeitraum des Files aufgelistet (hier im jeweils betrachteten Teil 1 und Teil 2).

    Diese Ascii-Files habe ich in eine Excelliste importiert und mit folgenden Kriterien bearbeitet:

    Was ist der Unterschied der beiden Sound-Schnipsel?
    Beide hören sich ja doch unterschiedlich an.
    Man muß jetzt einem der beiden Soundschnipsel die vorherrschenden Frequenzanteile des anderen "aufzwingen".

    Also habe ich bei jeder betrachteten Frequenz die Differenz der beiden Signalstärken der Files gebildet.
    Somit bekommt man die Signalstärkendifferenz der Files bei jeder betrachteten Frequenz aufgelistet.

    Jetzt kommt mein Hänger bzw. Manko:
    Audacity hat keinen Equalizer, bei dem man eine Liste importieren kann, die bei dedizierten Frequenzen Signalamplituden manipuliert. Das müßte man mit Hilfe der entstandenen Liste händisch bewerkstelligen. Das macht etwas Mühe.
    Ich habe aber leider einen neuen Job, Hausumbau, elterlichen Besuch .... und das erfordert persönlichen Einsatz an allen diesen Fronten. Daher nur der theoretische Ansatz, ohne Verifikation.

    Frequenz File1 File2 Differenz
    93,75000 -28,24343 -20,35902 -7,88440
    187,50000 -25,22188 -19,40310 -5,81878
    281,25000 -19,21220 -18,93658 -0,27562
    375,00000 -17,70765 -18,64017 0,93252
    468,75000 -15,67707 -21,20315 5,52608
    562,50000 -17,82102 -19,34711 1,52609
    656,25000 -19,70907 -21,58527 1,87620
    750,00000 -24,65029 -23,58808 -1,06221
    843,75000 -28,23039 -24,88985 -3,34053
    937,50000 -26,51250 -23,63020 -2,88229
    1031,25000 -25,13211 -23,53630 -1,59581
    1125,00000 -25,18696 -22,77726 -2,40970
    1218,75000 -26,28476 -26,01274 -0,27202
    1312,50000 -28,58657 -27,90129 -0,68528
    1406,25000 -30,22125 -28,99918 -1,22207
    1500,00000 -29,48760 -30,79987 1,31228
    .
    .
    .
    17812,50000 -102,32621 -105,41213 3,08592
    17906,25000 -102,80559 -105,42890 2,62331
    18000,00000 -103,22988 -105,82523 2,59535
    18093,75000 -103,47250 -105,85933 2,38683
    18187,50000 -103,37712 -105,89782 2,52070
    18281,25000 -103,34390 -105,72896 2,38506
    18375,00000 -103,59864 -105,71147 2,11283
    18468,75000 -103,72928 -105,78716 2,05788
    18562,50000 -103,78395 -105,69053 1,90658
    18656,25000 -103,63844 -105,71809 2,07965
    18750,00000 -103,74857 -105,52402 1,77545
    18843,75000 -103,59136 -105,49001 1,89865
    18937,50000 -103,61293 -105,92928 2,31635
    19031,25000 -103,80979 -105,59918 1,78939
    19125,00000 -103,83592 -105,91560 2,07968
    19218,75000 -103,86158 -105,87866 2,01708
    19312,50000 -103,78985 -105,24650 1,45665
    19406,25000 -103,86012 -105,23306 1,37294
    19500,00000 -103,70900 -105,38614 1,67714
    19593,75000 -103,60707 -105,66783 2,06076
    19687,50000 -103,79782 -105,76380 1,96598
    19781,25000 -103,79808 -105,65799 1,85991
    19875,00000 -103,87581 -105,53835 1,66254
    19968,75000 -103,76096 -105,70969 1,94873
    20062,50000 -103,89090 -105,90336 2,01246
    20156,25000 -104,07838 -105,88393 1,80555
    20250,00000 -103,93630 -105,72286 1,78656
    20343,75000 -103,99942 -105,86177 1,86235
    20437,50000 -104,19350 -105,97375 1,78025
    20531,25000 -103,99520 -105,71182 1,71662
    20625,00000 -103,83976 -105,48137 1,64161
    20718,75000 -103,98174 -106,13164 2,14990
    20812,50000 -104,10845 -105,88705 1,77860
    20906,25000 -104,07224 -105,72145 1,64921
    21000,00000 -104,01524 -105,60284 1,58760
    21093,75000 -103,99575 -105,52731 1,53156
    21187,50000 -103,96347 -105,47123 1,50776
    21281,25000 -104,09317 -105,56761 1,47444
    21375,00000 -104,03045 -105,60397 1,57352
    21468,75000 -104,06720 -105,57725 1,51005
    21562,50000 -103,92067 -105,67098 1,75031
    21656,25000 -104,07654 -105,53323 1,45669
    21750,00000 -104,14321 -105,68503 1,54182
    21843,75000 -103,90094 -106,05610 2,15516
    21937,50000 -104,01583 -105,61250 1,59667
    22031,25000 -104,44868 -105,69765 1,24897
    22125,00000 -104,23670 -105,67791 1,44121
    22218,75000 -103,93906 -105,48483 1,54577
    22312,50000 -104,20374 -105,60739 1,40365
    22406,25000 -104,26673 -105,75702 1,49029
    22500,00000 -104,14162 -105,39847 1,25685
    22593,75000 -104,10574 -105,53178 1,42604
    22687,50000 -104,17028 -105,83103 1,66075
    22781,25000 -104,23757 -105,58021 1,34264
    22875,00000 -104,25518 -105,52630 1,27112
    22968,75000 -104,01162 -105,56796 1,55634
    23062,50000 -104,10613 -105,50146 1,39533
    23156,25000 -104,27059 -105,73852 1,46793
    23250,00000 -104,14795 -105,80993 1,66198
    23343,75000 -104,09554 -105,56250 1,46696
    23437,50000 -104,13602 -105,30424 1,16822
    23531,25000 -104,40490 -105,51695 1,11205
    23625,00000 -104,25847 -105,71087 1,45240
    23718,75000 -104,18595 -105,94635 1,76040
    23812,50000 -104,14641 -105,70041 1,55400
    23906,25000 -104,07524 -105,57929 1,50405


    ...(Tabelle gekürzt)...


    Lösungsansatz Weg 2:

    Programm: z.B. Samplitude, professioneller Soundeditor

    Dort gibt es ein Analysetool, welches einen Soundteil analysiert und die Ergebnisse der Analyse auf ein anderes Soundfile anwenden kann.
    Ich habe aber, siehe oben, keine Zeit, das weiter zu verfolgen.



    Was ist der Unterschied der beiden Wege:

    1. Hier kann man die Differenz der beiden Soundschnipsel jeweils auf den einen oder anderen Teil anwenden.

    2. Der eine Teil wird mit Parametern des anderen Teiles bearbeitet. Aber Samplitude bietet hier noch mehr, was aber zu weit führen würde


    Also, Jungs, dann mal ran.
    Und nicht so stümperhaft wie bis jetzt in diesem Schrätt.

    TschÖ

    Roland
  • Hallo Roland,



    danke für Deine Mühe, aber ich hab das Thema ja ohnehin schon abgehakt.

    Der Aufwand ist einfach viel zu groß. Also bitte keine Zeit mehr investieren.



    Ich hatte anfangs angenommen, dass das wirklich einfacher ist.