Wie nehmt Ihr Eure Kommentare auf?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wie nehmt Ihr Eure Kommentare auf?

    Hallo allerseits
    Ich bin mit der Tonqualität der Aufnahme meiner Kommentare beim Schneiden gar nicht zufrieden. Ich verwende das dynamische Mic "Monacor DM 95" mit 500 Ohm. Dieses stecke im am Mic-Eingang der SB Audigny meines PC ein und mache meine Kommentaraufnahmen mit "Goldwave". Meine Aufnahmen sind immer extrem leise, so um -70 db herum. Ich kann sie zwar nun auf "full dynamic" bringen, aber die Stimmklangfarbe tönt so nicht mehr natürlich. Schalte ich dem Beringer MIC800 dazwischen, ist das Resultat nicht viel besser.
    Nun meine Frage: Liegt das Unvermögen, laut aufzunehmen, an der Audiokarte oder an mir?

    Das Einstecken des Mic an meiner Kamera und dort auf Band aufzusprechen befriedigt mich nicht, weil es zu umständlich ist mit dem Probehören etc.
    Wie macht ihr das?
    Vielen Dank zum Voraus für Eure Tipps und Gruss
    Glib
  • RE: Wie nehmt Ihr Eure Kommentare auf?

    Hallo zurück :wink: ,
    Original von Glib
    Das Einstecken des Mic an meiner Kamera und dort auf Band aufzusprechen befriedigt mich nicht, weil es zu umständlich ist mit dem Probehören etc.
    Glib

    .. wobei das ohne aufwendiges Equipment eine gar nicht so schlechte Methode ist. Die Resultate jedenfalls sind i.d.R. recht ordentlich und die "Töne passen dann auch zum Film".

    Ich bitte schon vorher um Verzeihung,weil ich so vergesslich bin, aber hat MSP7.3 nicht auch "Voice over" ? Damit sollte es doch gut gehen, denn auch der interne Mischer ist ja nicht schlecht und die Filter sind auch da,

    meint Hans

  • RE: Wie nehmt Ihr Eure Kommentare auf?

    Hallo Glib,

    ich mache das auch über die Soundkarte Creative SB Audigy und zwar schließe ich mein Micro (Shure) an die Klinkenbuchse des ext. Racks an,

    Verwende die SW: "Get it on CD von Steinberg" (gibt's leider nicht mehr).

    Die Ergebnisse sind top, kann eine Aufnahme, die etwas zu leise wurde, mit den Pegel und Peakeinstellungen der SW noch nachjustieren.
    Gruß
    Herbie
  • Hallo Glib

    Könnte das nicht eine Fehlanpassung der Impedanz sein?
    Wenn Du irgendwo die Mik-Eingangsimpedanz Deiner Soundkarte herausfinden könntest, wüssest Du das, da Du ja sagst, dass das Mik 500 Ohm hat.

    Lieben Gruss
    Edi
    Freundlichkeit ist ansteckend

    Wenn die Trümmer des Flugzeuges in der Pistenachse liegen und der Pilot aus eigener Kraft im Restaurant ein Bier bestellen kann, ist die Landung als gelungen zu betrachten. :feixen:
  • Hallo Glib,

    mit dem Mikrofon direkt in den PC - das habe ich auch nicht hinbekommen. Keine Ahnung, wie und wo man das Signal verstärken kann. Deshalb mache ich es seit vielen Jahren so (war übrigens auch mal ein Forentipp):

    Ich schließe den Camcorder über Firewire an den Computer an. Das Band nehme ich aus dem Camcorder. Ich platziere direkt hinter dem Camcorder ein großes Federkissen. Die Aufnahme erfolgt über das Capture Tool von MSP 7.3 und das eingebaute Camcordermikrofon als AVI direkt auf die Festplatte. Du könntest natürlich auch das Mikrofon nutzen, dass Du extern an den Camcorder anschließt.

    Die Aufnahme kann ich danach gleich anhören und ev. noch mal machen. Wenn alles okay ist, öffne ich diese Datei im Audio Editor von MSP 7.3 und lösche Versprecher, unnütze Pausen, Blätterrascheln usw. Das speichere ich als wav-Datei. Die große AVI von der Aufnahme wird gelöscht.

    Vielleicht hilft Dir das ja auch schon weiter. Zumindest ist es eine Antwort darauf, wie es andere machen. :D

    Viele liebe Grüße
    Liane :hallo:
    Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)
  • Hallo alle
    Danke für Eure Rückmeldungen. Ich bin mir fast sicher, dass es eine Frage der Impedanzanpassung ist, nur ist mir schleierhaft, wie ich diese Anpassung bewerkstelligen könnte. Ich habe das Problem heute dem Creative Support gesteckt, vielleicht kriege ich mal eine Antwort.

    @Liane
    Diese Variante kannte ich nicht, vielen Dank für den Tipp. Das werde ich auf alle Fälle probieren. Den Stein, der mir vor Herzen fällt, wenn es so klappt, würde ich Dir dann zuschicken. :wink:
    MfG
    Glib
  • Hallo an Alle
    Es hat lange gedauert, bis ich endlich Antwort erhalten habe vom Creative-Support. Gem. denen ist es eine Frage der Impedanzanpassung. Mein Mic hat gem. Büchlein 500 Ohm, Creative sagt es sollten 600 sein. Die Möglichkeit der Booster-Anpassung um 20 Ohm bringt etwas, befriedigt aber nicht.
    Ich schaue mich nun mal nach einem guten digitalen Sprachaufnahmegerät mit einer Speicherkarte um, und schaue, ob ich so zu befriedigenden Sprachaufnahmen komme.
    Gruss
    Glib
  • Hallöschen vom Hochrhein

    Ich machs seit längernen mit einen Bühnen- Gesangsmikro und einen Sonic - Mixer. Als Programm verwende ich je nach Laune das Creativ -Wave - Studio oder Gold Wavé. Mit der Lautstärke gibts da keine Probleme, da ja der Mixer dazwischen ist.


    Günther
  • Moin,

    ich empfehle für sowas die Verwendung eines Mikrofonvorverstärkers.
    Selber habe ich einen Behringer 2496 im Einsatz, glaube aber, dass es den inzwischen nicht mehr gibt.
    Bei z.B. Thomann gibt es eine gute Auswahl für jeden Anspruch und Geldbeutel.
    Ist vielleicht auch eine Überlegung wert.

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Hallo Gilb,
    die Richtung eigenes digitales Aufnahmegerät einzuschlagen ist sicher eine der besten Möglichkeiten.
    Nach einigem testen und experimentieren bin ich auch dort gelandet und nehme meine Kommentare, aber nicht nur die, mit einem Fostex LE-2 auf.
    Vorteil u.a.: absolut keine störenden Geräusche von PC oder Kamera, denn genau die waren doch immer zu hören und haben mich genervt.
    Es gibt aber auch preiswertere Geräte, mit allerdings etwas Qualitätseinbußen, aber das muß dann jeder selbst entscheiden.
    Mit der Anpassung (ich verwende Sennheiser ME80 oder AKG C 1000) gibt es da keine Probleme.
    Grüße von wolfgang vom bodensee
  • Hallo,
    im ULEAD Fanbord habe ich heute gelesen, dass das "Sennheiser Headset PC130", bei Pearl zur Zeit günstig zu haben, sehr gut für Aufnahmen geeignet sein soll.
    Wird von allen, die es sich bestellt haben, bestätigt.

    Wollt ich nur mal erwähnen. Vielleicht hilft es jemand!

    Gruß
    Sechser
  • Hallo Sechser,
    also das wäre wirklich eine Sensation, wenn man jetzt für ca. 20 € etwas gescheites bekäme.
    Ich kann daher nur jedem raten, sich das Teil erst einmal anzuhören, bevor man es kauft. Alle headsets in dieser Preisklasse die ich bisher gehört habe mögen zwar ihr kleines Geld wert sein, taugen aber nicht für qualitativ gute Aufnahmen.
    Grüße von wolfgang vom bodensee
  • Lieber Wolfgang,

    ich möchte Dir stehend Beifall klatschen für Deinen Hinweis, Geld nur für gescheites Equipment auszugeben! Denn wenn sich auch nur ein paar Leute an dem "Tip" von Sechser orienentieren sollten, wären die nächsten Beiträge vorprogrammiert - etwa in der Art "Meine Tonaufnahmen klingen immer so schlecht. Woran liegt das?"

    Deshalb darf keine Gelegenheit versäumt werden, die elende Diskussion um 50-Euro-Ausrüstung mit dem Anspruch auf Spitzenqualität zu vermeiden. Auch wenn die Qualität nicht allein von der verwendeten hardware abhängt, sondern mindestens im gleich grossen Umfang auch vom Bediener, ist es hilfreich, immer wieder mal die Relationen deutlich zu machen. Unrealistische Erwartungshaltungen und Enttäuschungen sind eng miteinander verbunden.

    Gruss
    Max
  • Mein Hinweis war auch mehr für die Videofreunde gedacht, die vorhaben ein Mikrofon in dieser Preislage (50.-€) zu kaufen. Warum soll man da nicht auf die Erfahrung anderer zurück greifen, die schon einige in dieser Preislage probiert haben.
    Wenn es wirklich die Nebengeräusche so gut heraus filtert, wie es im Forum beschrieben wird, sollte es doch für den Hausgebrauch reichen. Und was kann man bei dem derzeitigen Preis von 20.-€ schon falsch machen.
    Jedenfalls, die es gekauft haben bestätigen die guten Eigenschaften. Das war für mich entscheident, den Tip weiter zu geben!

    Das ein Profi über so etwas lächelt ist mir schon klar. Und das darf er auch.

    Gruß
    Sechser
  • Moin,

    zwei mal "einigermaßen" und einmal "ziemlich" klingen aber nicht wirklich nach einer guten Lösung :gruebel: ....

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Hallo vom Hochrhein

    Da mein Mini - Disc Recorder für ab und zu gebrauchte O - Töne den Geist aufgegeben hat, habe ich mir den MDR - 2 für 90 Euro gekauft. Das die Erwartungshaltung nicht so hoch war,wie bei einen Teil von Edirol und Co
    war mir da schon klar. Die sind ja auch wesentlich teurer.
    Heute habe ich erstmals damit einen Kommentar aufgenommen.Dazu verwendete ich die beiden mitgelieferten Mikros. Das ganze wurde dann im Creativ Wave Studio noch etwas bearbeitet - normalisieren, Bässe rausnehmen und das Ergebnis ist gut.
    Ich denke ich werdeb dies auch zukünftig weiter so beibehalten.
    Hat sonst noch jemand Erfahrung mit diesen Teil?


    Günther
  • Habt ihr schon mal darüber nach gedacht das es die fehlende Speisung ist und nich das Mikrofon?
    Ich habe z.B. ein Sennheiser e815s am Mac kommen über das Klinkekabel nur sehr leise Töne an. Benutze ich es allerdings an einer Kamera mit XLR und Phantomspeisung ist es wunderbar.
    Dafür gibt es ja auch die XLRkonverter die den Sound dann über Firewire auf den PC/Mac bringen und die liefern dem Mikrofon eine Speisung, das macht auch der Mixer. Da die meisten Großmembranmikrofone aber für prof. anwendung gedacht sind wo die Speisung über einen Mixer oder anderes selbstverständlich ist gibt es dort oftmals kein Batteriefach oder deren gleiches. Darauf sollte man vll. neben bei beim kauf achten.