Auf Ideenfang für die Reihenfolge

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Auf Ideenfang für die Reihenfolge

    Hallo Zusammen,

    dann will ich mal eine Frage in die Runde stellen.

    Ich filme meine Tochter(knapp 2 Jahre) und erstelle zu Weihnachten für die ganze Verwandschaft eine DVD um auch den weiter entfernt wohnenden zu zeigen, wie sich meine Tochter so entwickelt.

    Ich habe den Film in mehrere Hauptthemen geteilt.

    Sprechen
    vom krabbeln zum laufen
    Spielen
    Lesen
    Singen

    Nun stehe ich vor der Problematik, dass ich entweder für jedes Thema einen ca. 5 minütigen Kurzfilm mache oder einen max. 30 minütigen Gesamtfilm. Diesen würde ich auch lieber machen, nur denke ich, dass ich dann in der Schnittreihenfolge Probleme bekomme, wenn ich z.B. das Thema "vom Krabbeln zum laufen" als erstes nehme und dann wieder ein paar Monate zurück gehe und z.B. die Fortschritte im sprechen aufzeige.
    Ich hoffe Ihr versteht mein Problem. Ein Jahr in einem bisher 2jährigem Leben ist doch recht viel und daher ist es so, als würde ich zu Beginn jedes Themas wieder ein Jahr zurück gehen.

    Vielleicht habt Ihr ja Anregungen, wie mann es besser machen könnte.

    Ich hoffe, dass ist ein richtiges Thema in diesem Unterforum.

    Grüße

    Marwin
    Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche die scheitern.
  • Hallo Marwin,
    da fangen wir ja gleich mit ner ganz komplizierten Kiste an :))

    Da ich davon ausgehe, dass Du insgesamt vor hast, die Entwicklung vom ersten Tag zu dokumentieren bis das liebe Kindi mal aus dem Haus geht, sollstest Du mit den Jahresscheiben sowieso sparsam umgehen.

    Zu dem von Dir geschilderten Vorhaben würde ich so vorgehen:

    Klammer des gesamten Films ( nicht länger als 15 Minuten -alles andere schaust Du Dir dann nur selbst gern an ) wäre der IST - Zustand, also meinethalben ein lachendes, plauderndes, durch Wohnung oder Garten hüpfendes Sonnenscheinchen.
    Aus so einer Sequenz lassen sich dann prima Rückblenden auf die Ereignisse werfen, die Du da im Auge hast und die für das erste Lebensjahr ja wirklich relevant sind. Das klappt dann eigentlich recht unproblematisch und die Chronologie ist immer wieder durchbrochen, d.h. Du weckst immer wieder die Aufmerksamkeit neu.

    So eine Klammer kann z.B. auch die "Geburtstagsparty" sein, ein Ausflug o.ä. - wichtig ist nur, dass auch das Material da ist

    Sicher gibt es auch ganz andere Ansätze, aber ich persönlich halte nicht so sehr viel von streng chronologischen Abläufen. Ich denke, da hält man den Zuschauer bei einem Tag, maximal bei einer Woche bei Laune - sonst wirds problematisch. Mag sein dass ich irre und bin gespannt auf andere Ansätze.
    Neugierige Grüße
    vom Hans

  • Hallo Hans,

    erst einmal Danke für deinen Beitrag.

    Du schreibst 15 minuten. Ich hatte letztes Jahr zu Weihnachten einen chronologischen Film über das erste Jahr erstellt. Also Ende Schwangerschaft bis zum ersten Geburtstag, dazwischen waren witzige Einstellungen (denke ich als Vater :D ) über eine zeitungslesende 4monatige, oder Einstellungen über das Babyschwimmen usw.

    Natürlich hätte ich, als Vater, einen Spielfilm mit Überlänge erstellen können, aber mir war bewußt, dass das nichts bringt.

    Deshalb hatte das letzte Video eine Länge von ca. 33 Minuten. Die Resonanz war überwältigend und jeder meinte, das sie froh seien, dass ich nicht einen Spielfilm mit Überlänge gedreht hätte, sondern mich aufs wesentliche beschränkt habe.

    Daher dachte ich, dass ich mit 30 Minuten ganz gut liege. (Vielleicht hat mir die Verwandschaft auch nur nicht mein Werk kaputtreden wollen, auch möglich :feixen: )

    Wenn wir mal von der Chronologie weggehen, könnte man ja auch Rückblenden einbauen, wie z.B. 1. Szene Sophie läuft, dann 2. Szene Erinnerung an krabbelnde Sophie (Ich wüßte aber nicht, wie ich das am Besten (die Erinnerungsszene) auch als Errinnerungszene erstelle.)

    viele Gedanken in meinem so kleinen Hirn. Da bin ich schon gelernter Mediengestalter (Fachrichtung Beratung, bevor man noch zuviel von mir hier verlangt) aber bin total unkreativ :help:

    Gruß

    Marwin
    Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche die scheitern.
  • Ich nochmal:
    Wie wäre es, wenn Du die Rückblende aus ner extremen Zeitlupe heraus entwickeln lässt (( Großer Hüpfer ( nur die Beinchen gefilmt ) zu den ersten wackligen Schritten ))? Das kriegt jeder mit.
    ... aber da haben sicher auch andere Videofreunde ne Idee.
    Bin auch gespannt,
    Hans

  • ich auch nochmal :feixen:

    Die Ideen gefällt mir schon einmal. Obwohl ich eine sehr schwierige Hauptdarstellerin habe. Die will selten so, wie der Regisseur :shake:

    Gruß und Dank.

    Marwin
    Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche die scheitern.
  • Die von dir gewünschten Strukturen lassen sich ohnehin erst zu einem viel späteren Zeitpunkt verwirklichen – nämlich dann, wenn genügend Material vorhanden sind. Es sei denn, deine Tochter kann schon lesen? :wink:

    Ich würde eher die besten und lustigsten Kurzfilme, die du bisher gedreht hast, auf einer DVD mit Menü präsentieren. Das kann themenbezogen oder auch nicht. So liegt es beim Betrachter, welchen Film er sich anschauen will. Meistens bringt jeder Film sowieso schon sein eigenes Thema mit (z. B.: beim Baden, Urlaub, Geburtstag etc.).

    Filme über Kinder, die ich meist an einem einzigen Tag gedreht habe, egal, wie kurz oder lange diese geworden sind, betrachte ich in aller Regel immer als abgeschlossene Einheiten, die sofort als „eigenständige“ Filme auf DVDs gebannt werden. Jeder Film erhält natürlich einen eigenen Titel. Bei gleichen Titeln (Themen) gibt es eben Fortsetzungen (1. Teil, 2. Teil usw.).

    Zusammenschnitte aus allen bisherigen Videos und dergleichen kann man ja immer noch machen.

    Gruß
    Josef

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Archimedes ()

  • Hi Marwin

    Josef bringt's auf den Punkt. Was Du willst, kannst Du erst realisieren, wenn Deine Tochter z.B. hüpfen kann, also in einer Art Zusammenfassung.

    Beim Beispiel mit der zeitungslesenden Vierjährigen: Zuerst die Tochter vielleicht 14jährig beim Zeitungslesen, dann eine Überblendung, wie es vor 10 Jahren ausgesehen hat.

    Hui, dieser Thread scheint's in sich zu haben, indeed. :wink:
    Mit dem gesammelten Wissen der Mitglieder, entwickeln wir uns langsam zu Eksberden. :feixen:

    Edi
    Freundlichkeit ist ansteckend

    Wenn die Trümmer des Flugzeuges in der Pistenachse liegen und der Pilot aus eigener Kraft im Restaurant ein Bier bestellen kann, ist die Landung als gelungen zu betrachten. :feixen:
  • Filme über Kinder, die ich meist an einem einzigen Tag gedreht habe, egal, wie kurz oder lange diese geworden sind, betrachte ich in aller Regel immer als abgeschlossene Einheiten, die sofort als „eigenständige“ Filme auf DVDs gebannt werden. Jeder Film erhält natürlich einen eigenen Titel. Bei gleichen Titeln (Themen) gibt es eben Fortsetzungen (1. Teil, 2. Teil usw.).


    Das mache ich für meine Frau und mich natürlich auch.

    Das Rohmaterial wird einmal so wie gedreht auf DVD gebrannt. Aber natürlich nur für uns. Wenn ich das Material von anderen Kindern sehen würde, könnte ich gut einschlafen. Interessant ist es in der Rohfassung doch nur für die Eltern.

    Und aus den 5 Bändern, die bisher für das "Weihnachtsvideo" zur Verfügung stehen, sind vielleicht 20 Minuten wirklich für andere Interessant. Denke ich auf jeden Fall. Bis Oktober werden noch ca. 2 Bänder dazukommen und dann muss ich mit dem vorhandenen Material arbeiten.


    Ich würde eher die besten und lustigsten Kurzfilme, die du bisher gedreht hast, auf einer DVD mit Menü präsentieren


    Na ja, das Thema Laufen ist natürlich kein Problem als netten kleinen Kurzfilm für sich zu präsentieren, da habe ich genug witziges Material um ca. 5 Minuten gut zu füllen, aber die anderen Themen.... Ich weiß nicht.

    Meine Tochter "liest" zwar schon viel, aber keiner versteht, was sie da vorliest :D und das ist auch nur für ein paar Einstellungen lustig.

    Gruß

    Marwin
    Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche die scheitern.
  • zeitungslesenden Vierjährigen


    Vierjährig ist noch etwas hin, sie war bei den Aufnahmen Vier Monate :D , aber es sieht wirklich so aus, als ob sie intensiv lesen würde...bis sie in die Zeitung reinbeißt...was ich teilweise auch verstehen kann.

    Gruß

    Marwin
    Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche die scheitern.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marwin ()

  • Sorry, habe Monate mit Jahren verwechselt, aber das Prinzip bleibt sich ja gleich.

    Edi
    Freundlichkeit ist ansteckend

    Wenn die Trümmer des Flugzeuges in der Pistenachse liegen und der Pilot aus eigener Kraft im Restaurant ein Bier bestellen kann, ist die Landung als gelungen zu betrachten. :feixen:
  • Original von Marwin
    Das Rohmaterial wird einmal so wie gedreht auf DVD gebrannt. Aber natürlich nur für uns. Wenn ich das Material von anderen Kindern sehen würde, könnte ich gut einschlafen. Interessant ist es in der Rohfassung doch nur für die Eltern.


    Nö… Nix mit Rohfassung. Bei mir gibt’s in aller Regel immer nur eine Fassung – und zwar eine kurze. Außnahme: Urlaub. Hier gibt’s hie und da auch mal 2 Fassungen (eine öffentliche und eine private). Es ist ja immer so ein Zwiespalt, wieviel Zeit investiert man in den Videoschnitt - irgendwann soll das Werk ja auch fertig sein. :wink:

    Gruß
    Josef

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Archimedes ()