Notebook für Videoschnitt?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo
    Ist ja nicht so schlimm. Ich weis jetzt wenigsten ob es machbar ist oder nicht, mit einem vernünftigem Laptop zu schneiden und meine Videos bearbeiten zu können.
    Es eilt ja nichts , noch kann ich mit meinem Athlon 1200 ja noch alles machen, ausgenommen PremierePro funzt leider nicht mehr. Habe aber auch noch das Win2K drauf, da funzt es sowieso nicht mehr. Aber ansonsten dauert es halt etwas länger. Schneide jetzt schon zwei Jahre mit dem Kasten und denke bis HDV so richtig bezahlbar ist , werden auch Laptops immer schneller und dann kann ich mich ja immer noch umsehen. Aber vielen Dank für euere Hilfe.
    mfG Andreas
    Go through life with honesty
  • hallo !

    also ich würde da mal ganz schnell bei Apple reinschauen.
    das powerbook arbeitet hervorragend mit final cut express oder studio.
    die bedienung , akkulaufzeit, displayqualität, sound, multimedia allg. sind und waren bei apple
    schon immer dem microsoft sklaven voraus.

    michael
    Ich klotz DV !
  • Hallo
    Das Thema wird bei mir jetzt wieder allmählich aktuell, weil mein PC schon ziemlich träge wird. Was für eine Marke würdet ihr mir empfehlen, kann mich zwischen Dell, HP, Fuj-Siem, Thoshiba und Sony nicht entscheiden. Ich hätte mir auch die duocors vorgestellt, denn immer mehr Programme werden bestimmmt diesen weg einschlagen. Was mir aber immer noch unklar ist, reicht so ein DualCoreProzessor mit 1.7 Centrino für HDV Schnitt oder soll man da wirklich noch länger warten? Schaue schon stunden im Netz und vergleiche immer wieder sämtliche Books und kann wirklich keine Entscheidung finden. Vielleicht schreibt ihr mal mit welchem aktuellen Laptops HDV Schnitt möglich wären. Es sollte aber unbedingt ein 17Zoll Widescreen sein. Wäre euch dankbar für Infos, wenngleich ich noch nicht unter Druck stehe aber dieses Jahr möchte ich noch zuschlagen. Mich nervt mein uralter PC schon so das ich gar nicht mehr gerne was mit Video mache und das kann doch nicht sein.
    mfG Andreas
    Go through life with honesty
  • @AndreasBloechl

    Ein Notebook ist weitgehend ungeeiget für Videoschnitt - und für HDV sogar ganz besonders.

    Für Videoschnitt gibt es drei wesentliche Anforderungen an die Hardware: Leistung, Leistung, Leistung. Dies gilt für HDV-Schnitt umso mehr! Natürlich ist auch hier die Kernfrage, wieviel Geld investiert werden soll, aber das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist beim Notebook besonders schlecht. Dualcore ist Pflicht, schnellste CPU, schnelle und grosse Festplatten sowie grosse hochauflösende Bildschirme genauso. Dies bei einem Notebook zu realiseren ist entweder ausgeschlossen oder extrem teuer.

    Wichtiger als der Hersteller - oder gar das Betriebssystem - ist die Entscheidung, wieviel es kosten darf. Oft ist Bearbeitungssoftware für Videoeinsatz auf Intel-Prozessoren optimiert. Deshalb ist ein Desktop-PC mit einer Pentium 4 D CPU und 3 GHz Takt das Minimum, dazu 2048 MB Arbeitsspeicher und zwei schnelle Festplatten mit jeweils 200 GB eine gute Wahl. Bei HDV-Material sind 2 x 200 GB eher knapp bemessen. Eine Raid-0-Konfiguration der Festplatten ist für HDV-Material sehr empfehlenswert, um deren hohe Datenströme einigermassen flüssig bearbeiten zu können. Bei der Grafikkarte muss es kein High-End-Produkt sein, aber sie sollte Dual-Head fähig sein, dh. sie sollte zwei Monitore mit min. 1280 x 720 Pixel Auflösung ansteuern können. Die hohe Auflösung ist bei HDV Pflicht, die zwei Monitore erleichtern das intensive Arbeiten sehr.



    Max

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Max41 ()

  • Prinzipiell hat Max nicht unrecht. Trotzdem ist zunächst die Frage "wofür will ich (filmtechnisch) den Laptop einsetzen ?" und "welche Anforderungen habe ich ?" zu beantworten.

    Vor zwei Jahren konnte man schon prima DV-Schnitt mit PCs machen, die irgendwo um die 1,5 GHz getaktet waren. Wenn ein heutiger Notebook diese Geschwindigkeit bietet, kann m.E. durchaus DV-Schnitt gemacht werden. Durch schnelle exterene Platten am USB2 kann man auch schon jede Menge Rohmaterial mit sich herumschleppen.

    Natürlich sollte man im Hinblick auf die Rechengeschwindigkeiten auf großangelegte Effektorgien verzichten, aber um z.B: unterwegs einen (kurzen) Beitrag / Film mit vorwiegend harten Schnitten zu machen, sollte das reichen. Studio-Nutzer können das dank der eingeschränkten Spuranzahl sowiso nicht :wink: Avid/Pinnacle Liquid oder Premiere-User müssen sich dann zurückhalten. Ich habe beim OK Berlin eine Gruppe gesehen, die mit Adobe am Laptop geschnitten haben. Die sahen nicht unglücklich aus :wink:

    Was alledings auf jeden Fall sein muß: Das größte verfügbare Display, damit Du eine vernümftige Anzeige von Vorschaufenstern und Timeline hast.

    Für HD sind selbst Desktops derzeit noch sehr hochpreisig. Da wage ich an Notebooks noch gar nicht zu denken....
    Gruß
    thos-Berlin

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von thos ()

  • Danke
    Ist das wirklich so schlimm mit dem Service sprich Repkosten nach der Garantie bei einem Laptop. Das soll ja erheblich viel kosten, wenn nur mal eine Taste defekt wird oder ähnliches. Das schreckt mich ehrlich gesagt etwas ab.
    mfG Andreas
    Go through life with honesty
  • Hi,

    >>Vor zwei Jahren konnte man schon prima DV-Schnitt mit PCs machen, die irgendwo um die 1,5 GHz getaktet waren.<<

    Meine ersten Filme habe ich auf einem AMD K6 mit 256 MB RAM und MSP 6.0 (und als O/S WIN98SE) geschnitten.
    Da hat der Rechner zwar für 45 Minuten mehrere Stunden gerendert, aber es ging!!

    HDV würde ich auf dieser alten Kiste sicher nicht unbedingt bearbeiten wollen
    Ahoi vom
    Tom

    Aufrecht also muß man sein, nicht aufgerichtet (M. Aurelius Antoninus)
    und
    :heul: wir gedenken dem Genitiv...
  • Ist das wirklich so schlimm mit dem Service sprich Repkosten nach der Garantie bei einem Laptop.


    Kann ja nur für mich sprechen.
    Einen Lapi würde ich persönlich nur für Bürokram einsetzen.
    Im Bekannten- Kundenkreis habe ich allerdings nur negatives über die Handhabung von Garantiefällen gehört.
    Was da für Ausreden seitens der Verkäufer verzappft wurde,geht auf keine Kuhhaut.
    Wenn eine Festplatte den Geist aufgibt,wechseln wir die Platte lieber selber aus,sonst kanns passieren,dass man 2 bis 3 Wochen darauf warten darf.

    Aber jeder wie er will.
  • Ich denke die Sache ist für mich schon erledigt. Werde lieber mal meinen Rechner aufrüsten. Und vielleicht ein billiges Laptop für Internet und so. Aber jetzt brauch ich zunächst mal einen Monitor denn meiner gibt langsam den Geist auf.
    mfG Andreas
    Go through life with honesty
  • Moin,
    um Dich weiter restlos zu verwirren:
    Ich, vielmehr meine Frau :rolleyes: , hat ein Aldi Notebook mit 3.06 Ghz.
    Damit kann ich, interessanterweise erst wenn Edius sich warm gelaufen hat, HDV im Canopus HQ Codec (On the Fly Umwandlung mit Szenentrennung) wenn es ein muß auch über WLAN capturen. Liegen die Dateien auf der externen Platte geht das Abspielen auch mit 2 Sekunden Übergängen ohne Rendern in Echtzeit, ohne Ruckeln.
    Am Rande MSP7 spielt das Projekt nicht ab, da hakt der Ton immer.
    Wegen Reklamation kann ich nix sagen, da bisher nicht in Anspruch genommen.
    Also gehen tut das schon.
    Gruß
    Ulrich
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

    GEMA Freie Musik Stock20 Registrieren und ein freier Song
  • Moin,

    Original von WeiZen
    ...interessanterweise erst wenn Edius sich warm gelaufen hat,...

    das hab ich auch noch nicht gehört...... :besoffen:
    Ist das reproduzierbar?

    Viele Grüße
    Marcus (der seit heute fest an das Eigenleben von Computern glaubt,....)
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Moin,
    yes, sonst würde ich es nicht schreiben. Ich habs dann immer 15 Minuten laufen lassen, dann zurück gespult und dann erst gecaptured. Nur so wurden keine Frames fallen gelassen. Man sieht das ganz deutlich daran, das im Preview Fenster das Ruckeln aufhört und der Film flüssig läuft. In der Regel schaue ich mir im Urlaub so schon mal die Aufnahmen an, weil das Preview Fenster kiann ich Formatfüllend aufziehen.
    Erklären, näh kann ich nicht. Es landet ja nichts auf der Platte, ich schaue ja nur. Viel machen kann ich ja nicht, sonst müßte ich noch eine externe Platte mitnehmen und dann bleibt neben den Büchern kein Gewicht mehr frei fürs eigentliche Gepäck. Und dies Jahr muß ich ja die dicken, schweren Plütten mitnehmen, wird ja etwas frisch und nass werden.
    Gruß
    Ulrich
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

    GEMA Freie Musik Stock20 Registrieren und ein freier Song
  • Hallo,
    ich habe Premiere 1.5.1 auf zwei Rechnern in Betrieb.
    Einer davon ist ein Aldi-Laptop (aus 2004) mit 3,2 GHz.
    Video Editing geht damit genau so gut wie mit dem "Großen" - ebenfalls 3,2 GHz. Nachteil: er hat nur eine Festplatte mit 60 GB, ist also eher für kleinere Projekte geeignet. Externe Festplatte hab ich bisher keine dranhängen, da nicht benötigt.

    Wie's bei Reparaturen aussieht kann ich ebenfalls nicht sagen, da bisher nicht aufgetreten.
    Gruss Wiro
    Never approach a computer thinking this will only take 5 minutes
  • Hi,

    "on the road" nutze ich einen 2GHz Pentium 4 Laptop (noch kein Centrino).
    Premiere 6.5 läuft damit optimal.
    Der Bildschirm hat eine Auflösung von 1400x1050, da ist dann ordentlich Platz.
    Eine 80 GB Platte reicht für normale Sachen (Schnitt auf Live-Veranstaltungen) völlig aus.
    Ich habe mir aber auch schonmal ein "Firewire-Festplatten-Array" um den Laptop 'drum rum gebaut. Mit 4 bzw. 5 Platten in Reihe konnte ich da ohne Ruckeln arbeiten (und hatte fast 1 TB Speicher )

    Das Einzige was ein bißchen stört ist der Lüfter. Der geht bei jedem Rendern auf 100%. Beim Capturen ist er aber meistens aus.

    Da ich das Touchpad nicht leiden kann, benutze ich einen USB-Trackball.

    Gruß,
    stonee

    P.s.: Laptop ist von Maxdata. Da sind Reparaturen und Ersatzteile relativ teuer, hab' aber zum Glück noch kein Problem mit dem Schleppi gehabt.
  • Hallo,

    anfangs habe ich auf einem PIII, 650 MHz, Sony-Vajo-Notebook mit Vegas4 und MSP7 geschnitten. Das funktionierte eigentlich ganz gut. Heute geht das mit dem neuen ASUS W2VC-UU00P, 17-Zoll-Display, wesentlich schneller.

    Hier die Daten:
    Intel® CentrinoTM Mobiltechnologie
    Intel® Pentium® M Prozessor 760
    (2MB L2 Cache / 2.00GHz / 533MHz FSB)
    Intel® PRO/Wireless 2200BG
    Intel® 915PM Chipsatz
    Microsoft® Windows® XP Professional
    17,1" TFT WSXGA+ (1680x1050) Color Shine
    ATI MobilityTM Radeon® X700 128MB
    1024MB DDR2-533 (2x512MB)
    80GB HDD 5400rpm
    8x Slot-in DVD-Dual Super-Multi
    Hybrid TV Tuner (Analog + DVB-T), Bluetooth
    Headset & ASUS Mobile Theater

    Auf dem Notebook befindet sich Vegas6d, MSP7, Cool3D Studio, Filmbrennerei 5 und Powertools1.3. Alles läuft einwandfrei und flüssig. Da ich aber neuerdings mit Vegas auch HDV-Clips der Sony HC1 schneide (*.m2t) wünsche ich mir schon fast ein Notebook mit 2 Herzen.

    Gruß Detlev
    Mehr Lust am Filmen - HC1 + HV10 + SD707+Fuji XH-1+XE-3 + Sony RX10II + RX100IV + RX100VI + HX20V+90V +YI4K
  • Hallo
    Ich muß jetzt nochmal rumwühlen. Ich werde mir definitiv die nächsten Tage ein Notebook kaufen.
    Ich habe eine Frage , was für Marken würdet ihr mir empfehlen?
    Ich habe da mal bei Dell und IBM genauer geschaut. Was würdet ihr mir raten. Lieber doch Sony oder Hp , evtl. noch Fujitsu-Siemens?
    Preislich gesehen möchte ich mich so um 1700Euro bewegen.
    mfG Andreas
    Go through life with honesty