Entrauschen mit VirtualDub?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Entrauschen mit VirtualDub?

    In einer aktuellen Computerzeitschrift wurde das Entrauschen von Analogaufnahmen mit VirtualDub und diversen Filtern beschrieben.

    Das Thema fand ich ganz interessant da ich damals bei der Umstellung auf DV alle HI8-Tapes auf DV kopiert habe. Diverse Aufnahmen befinden sich auch noch auf S-VHS-Kassetten.

    Jetzt möchte ich die alten Aufnahmen ohne großen Kostenaufwand soweit es geht in der Qualität verbessern und diese besonders für Kopien auf S-VCD vom Farbrauschen befreien.

    Wer hat damit schon Erfahrung bzw. kann mir zu- oder abraten?

    Gruß VW
  • Hi,

    Erfahrung mit dem Digialisieren von S-VHS-Aufnahmen habe ich keine, aber Erfahrung mit VirtualDub.

    Der Filter "noise reduction" ist ein sehr gutes Werkzeug.
    Allerdings ist es wie so immer, wenn es um die Qualitätsverbesserung von weniger gutem Ausgangsmaterial geht: das Ergebnis ist direkt proportional der Anzahl der Testreihen, vulgo: Probieren geht über Studieren.

    Am Besten beginnst Du mit einer kurzen Sequenz und versuchst durch das Setzten der Filter das Ergebnis positiv zu beeinflussen.
    Weitere sinnvolle Filter z.B. Weichzeichner, Farbkorrektur etc. solltest Du auch antesten.

    Wird aber 'ne ziemlich aufwändige Angelegenheit, da ein einmal gefundener optimierter Arbeitsablauf beim nächsten Tape schon wieder verkehrt sein kann.

    Viel Geduld wünscht Dir
    Tom
    Ahoi vom
    Tom

    Aufrecht also muß man sein, nicht aufgerichtet (M. Aurelius Antoninus)
    und
    :heul: wir gedenken dem Genitiv...
  • Hallo,
    wir bekommen immer mal Amateurbänder, deren Inhalt ganz interessant ist, aber die Signalqualität...
    Am Besten fahren wir in solchen Fällen damit, dass wir das Material erst mal einfach digitalisieren, dann das Farbsignal etwas reduzieren, den Film neu berechnen lassen und dann ggf. nochmal aufpeppen.
    Da vor allem analoge Aufnahmen in der Farbigkeit sowieso ein wenig zum "Übertreiben" neigen, klappt das meist, obwohl wir mit dem ganzen Zeremoniell rein theoretisch Verluste herbeiführen.
    Manchmal ist das aber so ( denken wir jedenfalls :( Man weiß nicht warum, aber es klappt trotzdem!
    In diesem Sinne
    die SFK - Kids

  • Hi, VW.

    Obwohl meine Erfahrung mit Rauschen eher von Nachtaufnahmen mit DV herrühren, kann ich dir nur empfehlen, den SmartSmoother 2.11 als VirtualDubFilter auszuprobieren.

    Der Tenor liegt hierbei bei Ausprobieren.

    Lade dir den hier 'runter. Die Seite enthält auch eine detaillierte Anleitung, was was zu tun ist.

    MfG E.Z.
    "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" ( gelesen beim CCC )
  • Hi, Tino :

    Wo ist denn das Filter selbst zu finden?
    Ich hab' nur die C++-Source gefunden.
    Und dann solltest Du noch erkklären, wie man Rauschen ohne irgend eine Form von Weichzeichnen entfernt.
    FFT fällt jedenfalls aus, weil das Rauschen mit der Pixelfrequenz verkoppelt ist.

    MfG E.Z.
    "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" ( gelesen beim CCC )
  • Hallo E.Z.

    nachdem ich meine Restbestände von VHS-Tapes digitalisiert hatte ( oder was davon übrig war ) iwurde der Filter uninteressant. Ich hatte aber damals ein Plugin für VDub.

    Ich werde mal meine alten CD`s durchforsten.

    Die Funktionsweise des Kalman-Filters ist eigentlich diese :

    Das Video ( oder auch Bilder ) wird nach einem Verfahren ähnlich der Motion Detection bei Mpeg analysiert. Danach werden EINZELNE Bildpunkte, denen im Nachfolgebild kein Pendant zugeordnet werden kann,gelöscht ( beziehungsweise genullt ) und durch eine Interpolation der umliegenden Randpixel ersetzt. ( ich hoffe es ist verständlich )

    Das ist meines Wissens der einzige Weg Bildrauschen, das ja meistens aus einer gewissen Anzahl Einzelpixel besteht, sinnvoll zu eliminieren. Die Funktionsweise arbeitet natürlich nicht bei Pixelanhäufungen bzw Linienmäßigen Fehlern.
    Mit freundlichen Grüßen,

    Timo Manges

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Timo ()

  • Hi, Timo :

    und durch eine Interpolation der umliegenden Randpixel ersetzt


    Na, wenn das kein Weichzeichnen ist, dann weiss ich nicht .... .

    Klingt irgendwie nach dem bicubic Filter, nur wesentlich simpler.

    Auf der von dir angegeben Seite steht jedenfalls nichts weiterführendes.

    Wenn ich die Erklärung richtig verstanden habe, handelt es sich um eine Art Kombination aus verschiedenen Filtern, um bestimmte Bewegungsvorgänge deutlicher zu machen. Etwa in der Wetterkunde. Hierzu verwendet man Hochpassfilter, um störende Effekte zu eliminieren, indem man gewichtet subtrahiert.
    Klingt gut, zumindestens was die Meteorologen angeht. Die haben nämlich das Problem, Wetterbewegungen aus Wolkenbildungen herauszufiltern.

    MfG E.Z.
    "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" ( gelesen beim CCC )