"Die schwebende Kamera", das neue Tutorial

  • "Die schwebende Kamera", das neue Tutorial

    Hi zusammen,

    das neue Jahr kommt rasch und ich habe noch ein neues Tutorial auf hd-trainings.de online. Wir haben uns mit den Schwebesystemen beschäftigt, dem Aufbau, den Tricks und natürlich mit der Verwendung. Wenn Ihr also Lust habt, schaut es Euch an.
    Fragen beantworte ich gerne hier im Thread.

    Liebe Grüße und ich wünsche Euch ein ganz tolles, filmreifes 2011.

    Lutz Dieckmann
    Mehr deutsche Tutorials auf: HD-Trainings.de und mehr zum Certified Video Expert Kurs gibt es auf hd-filmschule.de
  • Oh weh, .....

    Sorry Lutz, aber das werte ich eher als Fehlgriff, ... geht gar nicht.
    Keinerlei Aussage über das Steady als solches.
    Man ist hinterher nicht schlauer als vorher, keine Infos über statische und dynamische Balance oder überhaupt irgendwas über Balance, Schwerpunkte, nicht mal über die Droptime, der Zuschauer weiß gar nichts. Kein Wort über Justagemöglichkeiten an der Weste und am Sockel, geschweige denn am Arm, stattdessen ein ziemlich überflüssiger Effekt-Gag.
    Da wurde kein CG der fertig aufgerödelten Cam bestimmt, bevor die Cam auf das Sled gesetzt wird oder auch etwas in der Richtung erwähnt, sondern völlig falsch, die Kamera auf das Sled gesetzt und dann nach und nach mit Zubehör bestückt und und und.
    Keinerlei Angaben über die Handhabung und vor allem nicht die richtige Körperhaltung, welche btw. auch bei leichten Systemen sehr sehr wichtig ist, wenn man Rückenschäden vermeiden will und auch längere Shots schmerzfrei und weitgehend entspannt schaffen möchte.

    Die beiden kurzen Beispielclips mit dem Steady sind grauslig und zeigen nur allzu deutlich, dass es eben, ganz entgegen Deiner anfänglichen Aussage, sehr wohl kompliziert ist, das Ganze (richtig) aufzubauen und (fachgerecht und gekonnt) zu verwenden. Letzteres erfordert Kenntnisse der Materie und vor allem Übung Übung Übung und die fehlt da ganz klar, denn die Aufnahmen sind alles andere als ein Beispiel für gutes Steady-Handwerk.

    Wer sich ernsthaft für's Steadycam interessiert, der sollte sich als erstes dieses Buch zulegen (leider nur in englich verfügbar) und dazu gleich diesen DVD-Workshop (meines Erachtens das Beste, was dazu auf dem Markt ist und auchw enn es dabei um das EFP geht, sind die physikalischen Grundlagen und Handhabungen die gleichen).
    Das macht niemanden zu einem Steady-Op und ersetzt schon gar keinen Workshop, aber schafft das nötige Basiswissen und ist ein gutes Fundament, um zu üben, ohne sich gleich die schlimmsten Fehler, sog. "bad habbits" anzugewöhnen.
    Das fängt z.B. schon mal damit an, dass man niemals ein Steady vom Balance-Zapfen abnimmt wie Du es vormachst, sondern immer von der anderen Seite, von der aus es ohne Kraftaufwand in den Arm eingehängt und abgehoben werden kann.
    Selbst bei einem leichteren System können mit ein bisschen Pech einem leichter gebauten Op nach Deiner Vorlage schnell mal die Bandscheiben rauspoppen ...
    Deine Haltung, besonders gut in der Außenszene zu erkennen, ist furchtbar, eher schon katastrophal und die Fußarbeit zeigt ebenfalls, dass es Dir an Erfahrung fehlt.

    Sorry wenn ich das alles so direkt und ehrlich schreibe, aber selbst ein leichtes System wie das gezeigte, kann schon ausreichen, um einem ungeübten Op Schäden zuzufügen. Deine Haltung ist falsch und zeigt z.B. deutlich, dass die volle Last auf den unteren Rückenwirbeln liegt und dank des Hebelweges reichen die paar Kilos (und ich schätze mal, so um die 10 sind das auch schon), locker um eine Gefahr für die Bandscheiben zu sein oder sich einfach nur die Rückenmuskeln heftig zu verspannen, so sie diese Art der Belastung nicht gewohnt sind, und das dürfte wohl bei den meisten Einsteigern der Fall sein).
    Es reicht eben nicht nur ein bisschen Mut und Übung dafür.
    Das Steady ist zunächst mal ein komplexeres Gerät, bei dessen Handhabung man schon wissen sollte, was man macht.

    Ich gebe Dir grundsätzlich Recht, sooo kompliziert ist es nicht.
    Es ist keine Kunst, es ist ein Handwerk.
    Aber auch damit sollte man vertraut sein, zum Einen für gute Ergebnisse, die einen selbst auch zufriedenstellen und für weitere Arbeiten motivieren und zum Anderen um körperliche Schäden zu vermeiden.

    Viele Grüße und ein frohes neues Jahr
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Ich kenne bisher niemanden, der sich mit diesem Thema, vor allem eben bezogen auf Theorie und Praxis, besser auskennt als Marcus.
    Bei unserem Besuch konnte ich bereits nach wenigen Minuten feststellen, dass ich bei meinen Rückenproblemen die Weste nicht tragen konnte - totao verspannt.
    Dank nochmals dafür Marcus.
  • Hi Marcus,

    erstmal vielen Dank für das wirklich sehr ausführliche Statement. Es zeigt mir vor allem eines, ich habe die Intension des Tutorials nicht gut genug rübergebracht. Es war nie meine Absicht eine perfekte Bedienungsanleitung für ein solches System zu verfilmen. Vielmehr möchte ich Lust auf ein solches System machen. Viele Deiner Punkte sind auf der ausführlicheren DVD Version geklärt, zudem erläutere ich im Audiokommentar noch weitere Punkte.
    Fakt ist, ich habe es so erklärt, wie ich es selbst beim Hersteller gezeigt bekam (2 Std.). Das ich noch viel üben muß, ist mir völlig klar. Es ist wie beim Kochen, vom Zuschauen alleine lernt man es nicht. Vielleicht ist es beim Fliegen ähnlich. Du kannst verfilmen wie ich starten und landen kann, aber ich werde es danach nicht können. Aber Du kannst mir Lust machen es zu probieren.

    ZITAT Das fängt z.B. schon mal damit an, dass man niemals ein Steady vom Balance-Zapfen abnimmt wie Du es vormachst, sondern immer von der anderen Seite, von der aus es ohne Kraftaufwand in den Arm eingehängt und abgehoben werden kann. ENDE

    Das habe ich so gezeigt bekommen! Ich mach in diesen Dingen nichts, was mir nicht jemand gezeigt hat.

    Ich gebe Dir recht, meine Haltung ist nicht perfekt, aber auch das ist Übung. Leider hatte ich für alles zusammen nur eine Woche Zeit. Aber, wie man in den Kommentaren zum Tutorial nachlesen kann, es gefällt den Leuten und sie bekommen Lust es mal auszuprobieren. Mehr will ich nicht. Gleiches gilt übrigens auch für alle anderen Tutorials. Niemand kann Licht machen oder perfekt mit einer Kamera umgehen, wenn er nur meine Tutorials ansieht. Aber viele Menschen bekommen Lust Dinge auszuprobieren, an die sie sich vorher nicht rangetraut haben. Sie kaufen die DVDs, um mehr zu sehen, buchen Trainings, um mehr vor Ort zu lernen und sind zufrieden. Und die Zufriedenheit bzw. die Lust am Filmemachen zu wecken ist mir wichtig. Und wenn man die Infos aus den Tutorials nimmt und es macht, dann bringt es vielen was. Übung kann ich jedoch nie ersetzen.

    Und danke für den Hinweis auf das Buch. Übrigens, Du brauchst Dich beim besten Willen nicht dafür zu entschuldigen, wenn Du Deine ehrliche Meinung sagst. Wo bringt uns den beschönigendes Geschwafel hin? Nirgendwo. Dein Beitrag ist genau was ich möchte. Ehrliche, weiterbringende Meinung. Danke dafür und auch Dir ein frohes neues Jahr.

    Liebe Grüße

    Lutz
    Mehr deutsche Tutorials auf: HD-Trainings.de und mehr zum Certified Video Expert Kurs gibt es auf hd-filmschule.de
  • Hi Lutz,

    Lutz Dieckmann schrieb:

    Fakt ist, ich habe es so erklärt, wie ich es selbst beim Hersteller gezeigt bekam (2 Std.).
    Aua, ... mal ehrlich:
    Erstens haben die Dir Schrott beigebracht und nach einer zweistündigen Einweisung würde ich mal behaupten, kann man mit dem Ding noch nichts, normale Workshops gehen da etwas länger ;).
    Wenn wir schon mit der Fliegerei vergleichen: Das wäre, als würde man nach einem 45-minütigen Schnupperflug selbst versuchen zu fliegen und dann auch noch die Traute haben, es anderen zu zeigen .... allein eine Privatpilotenausbildung dauert um ein vielfaches länger und bevor man dann anderen was beibringen darf, hat der Gesetzgeber eine noch wesentlich höhere Erfahrung und Qualifikation vorangestellt. Aus gutem Grund.

    Und Zweitens würde ich mich hüten, nach einer zweistündigen Einweisung herzugehen, und ein Tutorial zu basteln.
    Deine extremen Haltungsfehler werden auch auf der DVD so zu sehen sein und bedenke, dass Zuschauer sowas als Vorbild nehmen, vor allem von Jemanden, den man als Fachmann und Profi wahrnimmt.

    Lutz Dieckmann schrieb:

    Das habe ich so gezeigt bekommen! Ich mach in diesen Dingen nichts, was mir nicht jemand gezeigt hat.
    Das zeigt mir, dass diejenigen, die Dir das gezeigt haben, selber mit fehlender Fachkompetenz glänzen.
    Eine zweistündige Einweisung ist nun auch wirklich nicht viel, was will man da auch schon vermitteln.
    Ich frag mich immer wieder, was diejenigen, die sowas anbieten, sich dabei denken. Das Ergebnis sieht man hier.
    Ich find's unverantwortlich.

    Mir ist klar, dass es nicht Dein Ziel ist, perfekte Aufnahmen zu liefern und erstmal nur Lust auf das System zu machen, keine Frage, aber hier ist es etwas anderes, als wenn jemand sich eine Profikamera nimmt und damit rumspielt und nicht die Ergebnisse eines Profis dabei rauskommen oder man mit einem Compositingprogramm rumspielt.
    Dabei kommt niemand zu Schaden! (außer vielleicht die Augen der Betrachter :huahuahua: )
    Mit einem Steadycam ist das etwas anderes und so, wie Du stehst und Dich bewegst und das Sled vom C-Stand nimmst, kann es einem sehr wohl mal die Bandscheiben raushauen.
    Und Du verkaufst Tutorials, also Anleitungen, vergiss das nicht.

    Mir ist auch klar, dass es viele gibt, die sich so'n Teil einfach besorgen und damit loslegen und die Aufnahmen kein bisschen besser werden, als die eines geübten Kameramanns aus freier Hand, eher schlechter. Das ist klar deren Problem (naja, und das Problem derer, die das hinterher ertragen müssen ;) )

    Ich bin der Meinung, dass man mit sowas nicht so leichtfüßig umgehen sollte, sondern bevor man anderen was vormacht oder zeigt, es auch gerne halbwegs richtig zeigen sollte.
    Was Du dort vormachst, ist wirklich in allen Punkten einfach nur grundfalsch.
    Letztlich würde ich persönlich mich auch fragen, ob ich mit sowas nicht meine eigene, nach aussen ausgestrahlte Kompetenz untergrabe ...

    Es gibt da so zwei Standardsprüche, die von den SOA-Trainern, allen voran Garret Brown gebetsmühlenartig immer und immer wieder runtergebetet werden:
    "Stand up straight" und "Watch the Horizon" und dafür gibt's 'nen Grund ;).
    Du stehst schlecht und falsch und die Bilder machen see(oder seh-)krank.
    Ich hätt sowas im Leben nicht veröffentlicht ;).
    Ich gebe Dir recht, meine Haltung ist nicht perfekt, aber auch das ist Übung.
    Ja, wenn man es von vornherein richtig gezeigt bekommt. Deine Haltung ist nicht nur nicht perfekt, sie ist grundfalsch, in allen Punkten.
    Und was die (seit neuestem) 4 Kommentare angeht, so zeigt das lediglich, dass die Kommentatoren selber keinerlei Kenntnisse besitzen, die Schwächen nicht beurteilen können und somit noch viel anfälliger auf gezeigte Bad Habits sind, als diejenigen, die was davon verstehen.

    Und daher nochmal:
    Wenn das ein Amateurvideo auf Youtube wäre, würde ich dazu nichts schreiben, aber auf Jemanden, der einen Ruf als Profi hat und damit gewerblich am Markt ist, hören die Zuschauer ganz anders, als wenn das ein Teenie auf Youtube zeigt.
    Sollte man vielleicht auch mal dran denken.


    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Hi Marcus,

    da muß ich zunächst mal was geraderücken. Der Kurs war kein offizieller Kurs, die dauern mind. einen ganzen Tag. Es ist wie es immer ist. Ich hatte nach monatelangen Verhandlungen endlich ein OK für das Tutorial. Dann war ich in München, hatte am Folgetag ein Sony Training und reiste um 15 Uhr an. Movietech hatte zum Glück an diesem Tag einen Trainer frei und ich hatte bis 18 Uhr Zeit. Also bin ich dorthin und man hat mir gezeigt wie der Aufbau geht. Dann bin ich einmal mit der Beta den Gang rauf und runter und das wars. Für Kursteilnehmer ist das natürlich viel ausfühlicher.
    Dann bekam ich später die Cam für eine Woche und auch das G-Force. Wir hatten drei Tage zum Dreh, das wars. Michael hatte drei Stunden, Kaye-Ree zwei und den Rest haben wir zwischendrin erledigt. Klar, da geht es einfach nicht anders.
    Aber vielleicht siehst Du es auch zu nah dran. Mir passiert das auch oft. Wenn man etwas richtig gut kann, sieht man 1000 Fehler bei anderen. Ich erlebe in meinem Beruf auch viele Menschen, die aus meiner Sicht viele Fehler machen, die aber trotzdem im Filmjob arbeiten und ihr Geld damit verdienen. Der Zuschauer hat eh eine ganz andere Sicht. Und das vergesse ich manchmal. Was glaubst Du wie oft ich schon den Satz gehört habe: "Wir sind kein Hollywood, der Sender will es übermorgen und er kriegt es übermorgen." Ganz klar, einen Tag später zahlt der Sender nämlich nicht mehr.
    Ich gebe Dir recht, ich bin sicherlich das "Frontschwein" (wie man in Deutschland sagt), insofern bemühe ich mich alles gut und richtig zu machen. Aber was ich nicht weiß, kann ich nicht weitergeben. Ich war ja der Meinung es gut zu machen, wenngleich die Qualität der Bilder sicher noch Übung verlangt, klar. Versetze Dich mal in meine Lage. Man zeigt es mir, ich mache es so nach, das Tutorial wird abgenommen und für gut befunden, die Leute befinden es auf der Seite für gut und mittlerweile habe ich sogar erste Anfragen für Trainings (Wobei ich da zurückhaltend bin und auf Movietech verweise) Also, wo sollte ich den Fehler erkennen? Eine Welt ist in sich geschlossen, solange nicht neue Erkenntnisse dazukommen.
    Ich denke es ist vielleicht nicht so eng zu sehen, wie gesagt ich will Lust machen, die Leute sollen zu Movietech gehen und eine Schulung machen, sich ein System leihen und/oder kaufen. Wenn dieses Ziel erreicht wird, sind alle Beteiligten zufrieden. Und das man alle Dinge besser machen kann ist ebenso klar wie die Tatsache, daß auch ich als Profi Fehler mache.

    Aber eines sei noch gesagt. Wenn Du so fliegst wie Du ein Steady beherrschst steige ich jederzeit bei Dir ein!

    Liebe Grüße

    Lutz
    Mehr deutsche Tutorials auf: HD-Trainings.de und mehr zum Certified Video Expert Kurs gibt es auf hd-filmschule.de
  • Lutz Dieckmann schrieb:

    Versetze Dich mal in meine Lage.
    Meine Reaktion wäre ganz klar:
    Wovon ich nichts verstehe, lasse ich die Finger.
    Das wäre auch in diesem Fall so gelaufen.
    Ich habe einige Aufträge abgelehnt, ganz einfach weil ich nicht damit leben will, Schrott zu produzieren-


    Lutz Dieckmann schrieb:

    das Tutorial wird abgenommen und für gut befunden, die Leute befinden es auf der Seite für gut
    Leider spiegelt diese grauslige Anspruchslosgkeit die Zeichen dieser Zeit nur zu deutlich wieder.
    Ich finds absolut furchtbar, was heutzutage so alles im Fernsehen für gut befunden und gesendet wird.
    Grottenschlechte Kameraführungen, Kadrierungen, dass es einem gruselt, Ton? Was bitte ist das, schlechter kann man's schon teilweise nicht mehr machen und die Mischung im Off und mit Musik machts nur noch schlimmer. Dazu weit über alle Grenzen übersteuerte Farbkanäle, die wenigsten können mit dem 4:2:0-Material der EX-Generation umgehen, konvertieren das Material falsch mit der Folge, dass die Farben dann endgültig ausgeblutet sind, kurz gesagt: Schrott.
    Das Publikum schreit nach HD und was bekommen sie serviert: Schrott in hoher Auflösung. Und wo wird's konsumiert? Auf dem Computer via Youtube.
    Alles nur noch schnell schnell, billig, Scheiss auf die Qualität, irgendwie müssen wir 24 Stunden Sendezeit voll bekommen und das mit möglichst geringen Kosten.
    Grauenvoll.
    Da stehe ich lieber zu den "alten" Werten, fahre keinen Sportwagen, sondern begnüge mich mit einem Kombi und leiste es mir, mir die Zeit zu nehmen, die ein gutes Produkt braucht.
    Dem o.g. Trend stemme ich mich entgegen und wenn's nicht mehr geht, lasse ich es lieber, bevor ich auf den Zug aufspringe. Das ist nicht meine Welt.


    Lutz Dieckmann schrieb:

    mittlerweile habe ich sogar erste Anfragen für Trainings
    Gibt Dir das nicht selbst Du denken?
    Frag doch mal einen Steadicam-Op nach einer Bewertung Deines Tut's. Schätze mal, da wirst Du so ziemlich exakt das gleiche zu hören bekommen, wie von mir.
    Diejenigen, die ihre Kommentare auf Deiner Seite geschrieben haben und Dir solche Anfragen schicken, glänzen doch selber mit absoluter Unkenntnis der Materie.


    Lutz Dieckmann schrieb:

    Also, wo sollte ich den Fehler erkennen?
    Im System als solches.
    Jeder entscheidet für sich, auf welchen Zug er aufspringt und welchen Trends er folgt.
    Im Moment geht der Trend, Qualität oben an zu stellen ganz gewaltig den Bach runter.
    Und sowohl an den Reaktionen der Zuschauer, genau wie den Deiner Seitenbesucher zeigt sich, dass die nach HD gröhlende Menge nicht die geringste Ahnung hat, sondern nur durch Pixelgeilheit glänzt, aber alles andere locker hinnimmt.
    Das bezieht sich jetzt keineswegs auf Dein Tut, sondern auf den allgemeinen Trend, den das Tut aber durchaus wiederspiegelt.


    Lutz Dieckmann schrieb:

    Eine Welt ist in sich geschlossen, solange nicht neue Erkenntnisse dazukommen.
    Guter Satz. Leider ist die neue Erkenntnis, speziell der Sender ganz offensichtlich, dass man den Konsumenten wirklich alles servieren kann und die finden's trotzdem toll.
    Und der Zuschauer schluckt alles.
    Irgendwie traurig oder?
    Ich hätt's auf jeden Fall nicht gemacht.
    Und ja, ich flog sogar besser als ich mit dem Steady umgehe.
    Beides mache ich mit Leidenschaft, wie möglichst alles, was ich angehe.
    Ich stehe auf dem, vielleicht nur noch altmodischem Standpunkt, entweder ich mach's richtig oder ich lasse es.
    Fehler hab ich trotzdem noch genug gemacht, so ist das nicht ;).

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot:
  • Ein kleiner Nachsatz nochmal:

    Lutz Dieckmann schrieb:

    das Tutorial wird abgenommen und für gut befunden, die Leute befinden es auf der Seite
    Wenn ich Rückmeldungen bekomme, frage ich mich auch immer, inwiefern die wirklich aussagekräftig und förderlich sind.
    Die einen wollen schnell schnell schnell, Null Ansprüche und die anderen haben keine Ahnung und finden alles toll.
    Was sollen mir solche Rückmeldungen bringen?

    Wenn Kunden zu mir kamen und wollten schnell schnell schnell oder nur was ganz einfaches, dann habe ich sie weggeschickt mit den Worten, "Wenn Sie sowas suchen oder einen Kundenabwehrdienst für Ihren Betrieb wünschen, bin ich nicht der Richtige für Sie, mit sowas mache ich mir meinen Ruf nicht kaputt"
    Dann werden die allermeisten schon mal hellhörig und fragen, was denn wohl besser wäre.
    Wenn ich es ihnen dann zeige, dann gab es in der Vergangenheit keinen, der es nicht wollte. Im Gegenteil, je mehr ich mich gegen den Kunden gewehrt habe, weil ich sowas einfach nicht will, desto mehr wollten die mich.
    Niemals, aber wirklich niemals würde ich mit gefährlichem Halbwissen (und soweit schafft es das Tut nicht mal, das ist leider meine objektive und fachliche Einschätzung) etwas machen und schon gar nicht andere anleiten.
    Bedenke: Der englische Begriff Tutorial bedeutet im Deutschen immer noch Anleitung.
    Auch wenn Deine Intention eine andere war. Du siehst ja, wie es rüberkommt.

    Viele Grüße
    Marcus
    Kalorien sind die kleinen Tierchen, die im Kleiderschrank die Hosen enger machen. .

    Der Propeller eines Flugzeuges ist nichts weiter, als ein überdimensionaler Ventilator, der den Piloten im Fluge kühlt.
    Der Beweis: Hört der Prop auf zu drehen, fängt der Pilot an zu schwitzen
    .
    :pilot: